Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jeder Käfer zählt

Aktuelles

Schmetterlinge an violetter Blüte

Die große Vielfalt an Tieren und Pflanzen in der Natur trägt zur Gesundheit des Menschen bei.
© Carmen Steiner - Fotolia

Fr. 08. Juni 2012

Artenvielfalt überlebenswichtig für den Menschen

Wen betrifft es schon, ob eine Käferart mehr oder weniger über die Erde krabbelt? Alle, sagt ein internationales Forscherteam, denn der Verlust der Artenvielfalt wirkt sich auf das gesamte Ökosystem Erde aus – und damit auch auf das Wohlergehen des Menschen.

Anzeige

Schrumpft die Artenvielfalt weiter, wird dies ernsthafte Auswirkungen auf unsere Umwelt haben, erklären die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature. Die Konsequenzen betreffen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Wasser, fruchtbarem Ackerboden und Futter für die Viehhaltung sowie den Schutz vor Schädlingen und Krankheiten. Schon früher warnten Forscher, dass das Aussterben von Tieren und Pflanzen unter anderem dazu führen könnte, dass sich Krankheitserreger stärker verbreiten, wodurch Infektionskrankheiten häufiger auftreten würden.

Im Gegenzug heißt das: Je mehr Tier- und Pflanzenarten auf unserem Planeten existieren, umso besser steht es um den Menschen. Die genetische Vielfalt steigert die Produktion von Nutz- und Futterpflanzen, fördert den Holzgewinn und stabilisiert die Fischereierträge. Und das ist nur ein kleiner Teil der positiven Aspekte, welche die 17 Forscher in einem Vergleich von über 1.000 ökologischen Studien aus den letzten 20 Jahren zusammengetragen haben. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem der Schutz der Arten und der biologischen Vielfalt nicht mehr uneigennützig ist", sagte eine der Autoren, Diane Srivastava von der Universität von British Columbia.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Verbrauch konstant niedrig

In Deutschland werden Antibiotika weiterhin zurückhaltend verordnet.

NAI vom 15.11.2017: Senioren und Hunde

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Das richtige Tier für zu Hause“.

Auto fahren trotz Medikamenten?

Experten erklären am Lesertelefon, welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Werden Limo, Chips und Süßes teurer?

Eine neue Initiative will die Steuern auf ungesunde Lebensmittel erhöhen.

Das ist die tödlichste Krankheit für Kinder

An einer Lungenentzündung sterben jede Minute zwei Kinder.

Chronische Schmerzen nach Intensivstation

Ein Drittel leidet auch noch ein Jahr nach der Entlassung unter Schmerzen.

Diabetes ist tödlicher als vermutet

Etwa jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf Diabetes zurückzuführen.

Lesertelefon: Therapie mit Opioiden

Experten beraten am Lesertelefon über die Chancen und Risiken der Medikamente.

Hoher Blutdruck trotz Therapie?

Etwa 20 Prozent der Patienten sprechen nicht auf die üblichen Therapien an.

Opioid-Abhängigkeit auch in Deutschland?

In den USA wurde wegen der hohen Anzahl an Opioid-Toten ein Notstand ausgerufen.

Patienten müssen häufig zuzahlen

Trotz neuer Rabattverträge müssen Patienten bei vielen Arzneimitteln zuzahlen.

NAI vom 1.11.2017: Gesundes Gehirn

Das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken lautet „Zutaten für ein gesundes Gehirn“.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen