Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jeder Käfer zählt

Aktuelles

Schmetterlinge an violetter Blüte

Die große Vielfalt an Tieren und Pflanzen in der Natur trägt zur Gesundheit des Menschen bei.
© Carmen Steiner - Fotolia

Fr. 08. Juni 2012

Artenvielfalt überlebenswichtig für den Menschen

Wen betrifft es schon, ob eine Käferart mehr oder weniger über die Erde krabbelt? Alle, sagt ein internationales Forscherteam, denn der Verlust der Artenvielfalt wirkt sich auf das gesamte Ökosystem Erde aus – und damit auch auf das Wohlergehen des Menschen.

Anzeige

Schrumpft die Artenvielfalt weiter, wird dies ernsthafte Auswirkungen auf unsere Umwelt haben, erklären die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature. Die Konsequenzen betreffen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Wasser, fruchtbarem Ackerboden und Futter für die Viehhaltung sowie den Schutz vor Schädlingen und Krankheiten. Schon früher warnten Forscher, dass das Aussterben von Tieren und Pflanzen unter anderem dazu führen könnte, dass sich Krankheitserreger stärker verbreiten, wodurch Infektionskrankheiten häufiger auftreten würden.

Im Gegenzug heißt das: Je mehr Tier- und Pflanzenarten auf unserem Planeten existieren, umso besser steht es um den Menschen. Die genetische Vielfalt steigert die Produktion von Nutz- und Futterpflanzen, fördert den Holzgewinn und stabilisiert die Fischereierträge. Und das ist nur ein kleiner Teil der positiven Aspekte, welche die 17 Forscher in einem Vergleich von über 1.000 ökologischen Studien aus den letzten 20 Jahren zusammengetragen haben. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem der Schutz der Arten und der biologischen Vielfalt nicht mehr uneigennützig ist", sagte eine der Autoren, Diane Srivastava von der Universität von British Columbia.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen