Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jeder Käfer zählt

Aktuelles

Schmetterlinge an violetter Blüte

Die große Vielfalt an Tieren und Pflanzen in der Natur trägt zur Gesundheit des Menschen bei.
© Carmen Steiner - Fotolia

Fr. 08. Juni 2012

Artenvielfalt überlebenswichtig für den Menschen

Wen betrifft es schon, ob eine Käferart mehr oder weniger über die Erde krabbelt? Alle, sagt ein internationales Forscherteam, denn der Verlust der Artenvielfalt wirkt sich auf das gesamte Ökosystem Erde aus – und damit auch auf das Wohlergehen des Menschen.

Anzeige

Schrumpft die Artenvielfalt weiter, wird dies ernsthafte Auswirkungen auf unsere Umwelt haben, erklären die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature. Die Konsequenzen betreffen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Wasser, fruchtbarem Ackerboden und Futter für die Viehhaltung sowie den Schutz vor Schädlingen und Krankheiten. Schon früher warnten Forscher, dass das Aussterben von Tieren und Pflanzen unter anderem dazu führen könnte, dass sich Krankheitserreger stärker verbreiten, wodurch Infektionskrankheiten häufiger auftreten würden.

Im Gegenzug heißt das: Je mehr Tier- und Pflanzenarten auf unserem Planeten existieren, umso besser steht es um den Menschen. Die genetische Vielfalt steigert die Produktion von Nutz- und Futterpflanzen, fördert den Holzgewinn und stabilisiert die Fischereierträge. Und das ist nur ein kleiner Teil der positiven Aspekte, welche die 17 Forscher in einem Vergleich von über 1.000 ökologischen Studien aus den letzten 20 Jahren zusammengetragen haben. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem der Schutz der Arten und der biologischen Vielfalt nicht mehr uneigennützig ist", sagte eine der Autoren, Diane Srivastava von der Universität von British Columbia.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Patienten verstehen ihren Arzt häufig nicht

Viele Patienten wissen nicht genau, was sich hinter medizinischen Fachbegriffen verbirgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen