Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die richtigen Vorbilder wählen

Aktuelles

Portrait von Bill Gates

Zurzeit laut Forbes-Liste nur noch der zweitreichste Mann: Microsoft-Gründer Bill Gates.
© Microsoft

Mo. 25. Juni 2012

Beruflicher Erfolg: Lernen von den Zweitbesten

Wer Erfolg haben will, sollte sich nicht an den Besten orientieren, sondern an den Zweitbesten. Das raten zwei Wissenschaftler und nennen Gründe.

Anzeige

Besonderen Erfolgen liegen häufig besondere Umstände zugrunde, die sich häufig nicht nachahmen lassen. Wer Erfolg haben will, sollte sich deshalb nicht außergewöhnlich erfolgreiche Menschen zum Vorbild nehmen, sondern erfolgreiche, um sich bei deren Arbeitsweise und Erfolgsstrategie Anregungen zu holen. Das empfehlen – anders als manche Ratgeberliteratur zu diesem Thema – die britischen Wissenschaftler Dr. Chengwei Liu und Professor Dr. Jerker Denrell.

Als nicht nachahmenswertes und nachahmbares Beispiel nennen sie Microsoft-Gründer Bill Gates, einen der reichsten Männer der Welt. Zwar besitze er außergewöhnliches Talent im Programmieren, doch ohne glückliche Umstände hätte er sie nicht in der bekannten Art und Weise nutzen können: Weil er aus einer wohlhabenden Familie stammt, konnte Bill Gates Erfahrungen mit Computern sammeln, als weniger als 0,01 Prozent seiner Generation Zugang dazu hatten. Zudem war seine Mutter mit dem IBM-Vorstandvorsitzenden bekannt. Selbst wenn man alles so machen würde wie Gates, könne man dessen Erfolg nicht wiederholen, so die Forscher.

Die beiden Professoren gehen noch weiter. Nicht die Besten solle man belohnen, deren Erfolg häufig nicht unerheblich glücklichen Umständen abhänge, raten sie, sondern die Zweitbesten. Gleichzeitig ließe sich auch Skandalen und Krisen vorbeugen, wenn man sich klarmache, dass extreme Erfolge häufig durch Zufall, extreme Risikobereitschaft oder Betrügereien zustande kämen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen