Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die richtigen Vorbilder wählen

Aktuelles

Portrait von Bill Gates

Zurzeit laut Forbes-Liste nur noch der zweitreichste Mann: Microsoft-Gründer Bill Gates.
© Microsoft

Mo. 25. Juni 2012

Beruflicher Erfolg: Lernen von den Zweitbesten

Wer Erfolg haben will, sollte sich nicht an den Besten orientieren, sondern an den Zweitbesten. Das raten zwei Wissenschaftler und nennen Gründe.

Anzeige

Besonderen Erfolgen liegen häufig besondere Umstände zugrunde, die sich häufig nicht nachahmen lassen. Wer Erfolg haben will, sollte sich deshalb nicht außergewöhnlich erfolgreiche Menschen zum Vorbild nehmen, sondern erfolgreiche, um sich bei deren Arbeitsweise und Erfolgsstrategie Anregungen zu holen. Das empfehlen – anders als manche Ratgeberliteratur zu diesem Thema – die britischen Wissenschaftler Dr. Chengwei Liu und Professor Dr. Jerker Denrell.

Als nicht nachahmenswertes und nachahmbares Beispiel nennen sie Microsoft-Gründer Bill Gates, einen der reichsten Männer der Welt. Zwar besitze er außergewöhnliches Talent im Programmieren, doch ohne glückliche Umstände hätte er sie nicht in der bekannten Art und Weise nutzen können: Weil er aus einer wohlhabenden Familie stammt, konnte Bill Gates Erfahrungen mit Computern sammeln, als weniger als 0,01 Prozent seiner Generation Zugang dazu hatten. Zudem war seine Mutter mit dem IBM-Vorstandvorsitzenden bekannt. Selbst wenn man alles so machen würde wie Gates, könne man dessen Erfolg nicht wiederholen, so die Forscher.

Die beiden Professoren gehen noch weiter. Nicht die Besten solle man belohnen, deren Erfolg häufig nicht unerheblich glücklichen Umständen abhänge, raten sie, sondern die Zweitbesten. Gleichzeitig ließe sich auch Skandalen und Krisen vorbeugen, wenn man sich klarmache, dass extreme Erfolge häufig durch Zufall, extreme Risikobereitschaft oder Betrügereien zustande kämen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Tollwut: Gefahr vor allem auf Reisen

Eine Impfung kann der tödlich verlaufenden Krankheit vorbeugen.

Diese Pflanzen helfen gegen Erkältungen

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Das wirkt: Heilpflanzen gegen Erkältungen“.

Kassen zahlen weniger als erwartet

Die Ausgaben für Arzneimittel sind im Jahr 2017 gestiegen - aber nicht so stark wie gedacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen