Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Einsame Alte sterben früher

Aktuelles

Alte Frau sitzt allein auf einer Parkbank

Wer sich im Alter einsam fühlt, baut körperlich schneller ab und stirbt früher als sozial besser eingebundene Altergenossen.
© Andreas P - Fotolia

Do. 21. Juni 2012

Einsame Alte sterben früher

Ältere Menschen, die sich einsam fühlen, bauen körperlich schneller ab und sterben früher als sozial besser eingebundene Altergenossen. Das schreiben US-amerikanische Forscher von der Universität von Kalifornien im Fachblatt Archives of Internal Medicine.

Anzeige

Die Auswertung einer Langzeitstudie zeigte: Wer sich im Alter einsam fühlt, schneidet in allen Bereichen des alltäglichen Lebens schlechter ab. Betroffene sind ungeschickter und weniger mobil. Darüber hinaus starben im Studienzeitraum mehr der einsamen als der sozial eingebunden Teilnehmer. Interessant dabei − zwei von fünf Studienteilnehmern klagten über Einsamkeit, obwohl nur knapp einer von fünf tatsächlich allein lebte.

Grundlage der Aussage ist eine Untersuchung von 1604 über 60-Jährigen, die an einer Langzeitstudie teilgenommen haben. Die Wissenschaftler befragten die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen, ob sie sich einsam fühlten. Die Antworten setzten sie mit der beobachteten körperlichen Leistungsfähigkeit in Beziehung.

Bereits mehrfach zeigte sich, dass soziale Unterstützung die Gesundheit verbessert. Es bleibt allerdings unklar, wie dieser Effekt zustande kommt. In Zukunft soll vermehrt nach einer Antwort auf diese Frage gesucht werden, damit die Einsamkeit nicht die Lebensqualität schmälert.

AM/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeitumstellung belastet Frauen mehr

Am kommenden Wochenende werden die Uhren wieder eine Stunde zurückgedreht.

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen