Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Medikamente für Frauen

Aktuelles

Apothekerin bedient Kundin.

Frauen kommen häufiger mit Rezepten über Psychopharmaka oder Migräne in die Apotheke als Männer.
© Barmer GEK

Di. 26. Juni 2012

Frauen bekommen mehr Psychopharmaka verordnet

Frauen bekommen mehr Medikamente verordnet als Männer, besonders deutlich wird dieser Unterschied bei den Migränemitteln und Psychopharmaka. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Arzneimittelreports der Krankenkasse Barmer GEK, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Anzeige

Insgesamt gab die Barmer GEK im Jahr 2011 rund 3,9 Milliarden Euro für Arzneimittel aus. Für Rezepturen und importierte Arzneimittel kommen noch rund 400 Millionen Euro dazu. Auf 100 Frauen entfielen durchschnittlich 937 Arzneimittel-Verordnungen im Jahr. Damit liegen sie 22,3 Prozent über den Männern. Nach Arzneimittelgruppen betrachtet, fällt auf, dass Frauen etwa 5-mal mehr Migränemittel und doppelt so viele Antidepressiva verordnet bekommen als Männer. Die haben wiederum bei den Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes die Nase vorn. Als Gründe dafür sehen die Autoren des Reports Rollenstereotype, nach denen Frauen eher mit psychisch bedingten und Männer eher mit körperlichen Krankheiten und Belastungen in Verbindung gebracht werden.

Solche geschlechtsspezifischen Differenzen seien medizinisch kaum begründbar, daher sei es nötig, die spezifischen Bedürfnisse von Frauen und Männern mit wissenschaftlichen Studien besser zu erforschen, empfiehlt Studienautor Professor Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen. Darüber hinaus forderte er: "Wir brauchen eine Negativliste, welche Ärzte verlässlich über Wirkstoffe informiert, die bei Frauen gefährliche Effekte auslösen können."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen