Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Medikamente für Frauen

Aktuelles

Apothekerin bedient Kundin.

Frauen kommen häufiger mit Rezepten über Psychopharmaka oder Migräne in die Apotheke als Männer.
© Barmer GEK

Di. 26. Juni 2012

Frauen bekommen mehr Psychopharmaka verordnet

Frauen bekommen mehr Medikamente verordnet als Männer, besonders deutlich wird dieser Unterschied bei den Migränemitteln und Psychopharmaka. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Arzneimittelreports der Krankenkasse Barmer GEK, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Anzeige

Insgesamt gab die Barmer GEK im Jahr 2011 rund 3,9 Milliarden Euro für Arzneimittel aus. Für Rezepturen und importierte Arzneimittel kommen noch rund 400 Millionen Euro dazu. Auf 100 Frauen entfielen durchschnittlich 937 Arzneimittel-Verordnungen im Jahr. Damit liegen sie 22,3 Prozent über den Männern. Nach Arzneimittelgruppen betrachtet, fällt auf, dass Frauen etwa 5-mal mehr Migränemittel und doppelt so viele Antidepressiva verordnet bekommen als Männer. Die haben wiederum bei den Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes die Nase vorn. Als Gründe dafür sehen die Autoren des Reports Rollenstereotype, nach denen Frauen eher mit psychisch bedingten und Männer eher mit körperlichen Krankheiten und Belastungen in Verbindung gebracht werden.

Solche geschlechtsspezifischen Differenzen seien medizinisch kaum begründbar, daher sei es nötig, die spezifischen Bedürfnisse von Frauen und Männern mit wissenschaftlichen Studien besser zu erforschen, empfiehlt Studienautor Professor Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen. Darüber hinaus forderte er: "Wir brauchen eine Negativliste, welche Ärzte verlässlich über Wirkstoffe informiert, die bei Frauen gefährliche Effekte auslösen können."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen