Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheitsinfos aus dem Internet

Aktuelles

Patient und Arzt im Gespräch

Viele Ärzte bemängeln, dass ihre Patienten durch das Informationsangebot im Netz oft falsch informiert sind und rechnen dadurch mit mehr Zeitaufwand bei der Beratung.
© Techniker Krankenkasse

Do. 28. Juni 2012

Internet verändert Arzt-Patienten-Verhältnis

Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Krankheiten, Medikamente und Therapieverfahren. Wie sehr die neuen Kommunikationsmöglichkeiten die Behandlung und das Verhältnis zum Arzt verändern, zeigt eine aktuelle österreichische Studie.

Anzeige

Über die Hälfte der 287 für die Studie in Deutschland befragten Ärzte bewertet das Informationsangebot im Netz insgesamt als positiv. Allerdings bemängeln über 80 Prozent der Teilnehmer, dass ihre Patienten oft falsch informiert sind und rechnen dadurch mit mehr Zeitaufwand bei der Beratung. Das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren oder Autorität einzubüßen, haben nur wenige Mediziner.

Aber auch die Ärzte selbst setzen in Zukunft verstärkt auf das Internet: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass rund ein Drittel der Ärzte und Ärztinnen im Alter zwischen 30 und 42 Jahren beziehungsweise 56 und 64 Jahren sich vorstellen kann, in Zukunft das Internet häufiger für die Kommunikation mit Patienten zu nutzen", sagt Professor Dr. Ralf Terlutter, Studienleiter von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HIV, Syphilis & Co.: Selbsttest-Projekt

Die Aidshilfe in Bayern hat ein Pilotprojekt zu sexuell übertragbaren Krankheiten gestartet.

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen