Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lungenkrebs durch Diesel-Abgase

Aktuelles

Auspuff mit Abgasen

Diesel-Abgase sind offensichtlich krebserregender als gedacht.
© Stefan Redel - Fotolia

Mi. 13. Juni 2012

Lungenkrebs-Risiko: WHO bewertet Diesel-Abgase neu

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Gefahr von Diesel-Abgasen neu bewertet und stuft sie nun als "krebserregend" ein. Sie sieht es als erwiesen an, dass Diesel Lungenkrebs verursacht.

In der Vergangenheit standen die Diesel-Abgase zwar auch schon im Verdacht, Auslöser von Krebs zu sein, nun aber ist die Beweislage eindeutig und die WHO stellt mit der Neueinstufung klar, dass die Abgase die öffentliche Gesundheit gefährden. Den Ausschlag für diese Entscheidung hat eine große, im März 2012 veröffentlichte Studie des US National Cancer Institute gegeben. Sie hatte gezeigt, dass Minenarbeiter, die Diesel-Abgasen ausgesetzt waren, ein erhöhtes Risiko hatten, an Lungenkrebs zu sterben.

Anzeige

Als Konsequenz fordert die Gesundheitsorganisation Regierungen und andere Entscheidungsträger auf, den Ausstoß dieser Abgase weiter zu regeln und dabei auch mit Maschinen- und Kraftstoffherstellern zusammenarbeiten. Zu den Maßnahmen gehören: den Schwefelgehalt im Diesel zu reduzieren, den Treibstoff in den Motoren effizienter zu verbrennen und die Menge der Auspuffgase zu verringern.

Bis all diese Maßnahmen umgesetzt würden, könnten aber noch Jahre vergehen, gibt die WHO zu bedenken. Ganz zu schweigen von Entwicklungsländern, in denen es noch einmal länger dauert, bis neue Technologien angewendet werden.

Diesel-Abgasen sind vor allem Arbeiter ausgesetzt, die direkt mit dieselbetriebenen Maschinen zu tun haben. Die WHO merkt allerdings an, dass auch die große Allgemeinheit der Bevölkerung die krebserregenden Partikel mit der Umgebungsluft einatmet und somit einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt ist. Die Diesel-Abgase stammen nicht nur aus Autos, Bussen und LKWs, auch dieselbetriebene Schiffe, Lokomotiven und Stromgeneratoren stoßen die gesundheitsschädlichen Abgase aus.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen