Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lungenkrebs durch Diesel-Abgase

Aktuelles

Auspuff mit Abgasen

Diesel-Abgase sind offensichtlich krebserregender als gedacht.
© Stefan Redel - Fotolia

Mi. 13. Juni 2012

Lungenkrebs-Risiko: WHO bewertet Diesel-Abgase neu

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Gefahr von Diesel-Abgasen neu bewertet und stuft sie nun als "krebserregend" ein. Sie sieht es als erwiesen an, dass Diesel Lungenkrebs verursacht.

In der Vergangenheit standen die Diesel-Abgase zwar auch schon im Verdacht, Auslöser von Krebs zu sein, nun aber ist die Beweislage eindeutig und die WHO stellt mit der Neueinstufung klar, dass die Abgase die öffentliche Gesundheit gefährden. Den Ausschlag für diese Entscheidung hat eine große, im März 2012 veröffentlichte Studie des US National Cancer Institute gegeben. Sie hatte gezeigt, dass Minenarbeiter, die Diesel-Abgasen ausgesetzt waren, ein erhöhtes Risiko hatten, an Lungenkrebs zu sterben.

Anzeige

Als Konsequenz fordert die Gesundheitsorganisation Regierungen und andere Entscheidungsträger auf, den Ausstoß dieser Abgase weiter zu regeln und dabei auch mit Maschinen- und Kraftstoffherstellern zusammenarbeiten. Zu den Maßnahmen gehören: den Schwefelgehalt im Diesel zu reduzieren, den Treibstoff in den Motoren effizienter zu verbrennen und die Menge der Auspuffgase zu verringern.

Bis all diese Maßnahmen umgesetzt würden, könnten aber noch Jahre vergehen, gibt die WHO zu bedenken. Ganz zu schweigen von Entwicklungsländern, in denen es noch einmal länger dauert, bis neue Technologien angewendet werden.

Diesel-Abgasen sind vor allem Arbeiter ausgesetzt, die direkt mit dieselbetriebenen Maschinen zu tun haben. Die WHO merkt allerdings an, dass auch die große Allgemeinheit der Bevölkerung die krebserregenden Partikel mit der Umgebungsluft einatmet und somit einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt ist. Die Diesel-Abgase stammen nicht nur aus Autos, Bussen und LKWs, auch dieselbetriebene Schiffe, Lokomotiven und Stromgeneratoren stoßen die gesundheitsschädlichen Abgase aus.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen