Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lungenkrebs durch Diesel-Abgase

Aktuelles

Auspuff mit Abgasen

Diesel-Abgase sind offensichtlich krebserregender als gedacht.
© Stefan Redel - Fotolia

Mi. 13. Juni 2012

Lungenkrebs-Risiko: WHO bewertet Diesel-Abgase neu

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Gefahr von Diesel-Abgasen neu bewertet und stuft sie nun als "krebserregend" ein. Sie sieht es als erwiesen an, dass Diesel Lungenkrebs verursacht.

In der Vergangenheit standen die Diesel-Abgase zwar auch schon im Verdacht, Auslöser von Krebs zu sein, nun aber ist die Beweislage eindeutig und die WHO stellt mit der Neueinstufung klar, dass die Abgase die öffentliche Gesundheit gefährden. Den Ausschlag für diese Entscheidung hat eine große, im März 2012 veröffentlichte Studie des US National Cancer Institute gegeben. Sie hatte gezeigt, dass Minenarbeiter, die Diesel-Abgasen ausgesetzt waren, ein erhöhtes Risiko hatten, an Lungenkrebs zu sterben.

Anzeige

Als Konsequenz fordert die Gesundheitsorganisation Regierungen und andere Entscheidungsträger auf, den Ausstoß dieser Abgase weiter zu regeln und dabei auch mit Maschinen- und Kraftstoffherstellern zusammenarbeiten. Zu den Maßnahmen gehören: den Schwefelgehalt im Diesel zu reduzieren, den Treibstoff in den Motoren effizienter zu verbrennen und die Menge der Auspuffgase zu verringern.

Bis all diese Maßnahmen umgesetzt würden, könnten aber noch Jahre vergehen, gibt die WHO zu bedenken. Ganz zu schweigen von Entwicklungsländern, in denen es noch einmal länger dauert, bis neue Technologien angewendet werden.

Diesel-Abgasen sind vor allem Arbeiter ausgesetzt, die direkt mit dieselbetriebenen Maschinen zu tun haben. Die WHO merkt allerdings an, dass auch die große Allgemeinheit der Bevölkerung die krebserregenden Partikel mit der Umgebungsluft einatmet und somit einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt ist. Die Diesel-Abgase stammen nicht nur aus Autos, Bussen und LKWs, auch dieselbetriebene Schiffe, Lokomotiven und Stromgeneratoren stoßen die gesundheitsschädlichen Abgase aus.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen