Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Borreliose-Fälle als bislang bekannt

Aktuelles

Zecke auf einem Blatt

Die häufigste, durch Zecken übertragene Krankheit ist die Lyme-Borreliose. Neuen Erkenntnissen zufolge tritt diese Erkrankung in Deutschland häufiger auf als gedacht.
© Michael Tieck - Fotolia

Mo. 11. Juni 2012

Mehr Borreliose-Fälle als bislang bekannt

Eine aktuelle Untersuchung hat gezeigt, dass die häufigste, durch Zecken verursachte Lyme-Borreliose in Deutschland bei mehr Menschen auftritt als bisher angenommen. Bislang ging man von 60.000 bis 100.000 Fällen pro Jahr aus, neue Daten weisen nun aber auf bis zu 214.000 betroffene Patienten hin.

Anzeige

Diese Zahl der Betroffenen ist hochgerechnet und basiert auf Abrechnungsdaten der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Im Jahr 2007 wurde demnach bei rund 14.800 Versicherten erstmals eine Borreliose diagnostiziert, im folgenden Jahr waren es etwa 16.700 Fälle. Die Analyse der Fälle von Lyme-Borreliose auf Basis von Krankenkassendaten ist die erste ihrer Art in Deutschland.

Die Gefahr einer Infektion besteht grundsätzlich bei allen Altersgruppen, allerdings sind Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter und Senioren zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr besonders gefährdet. Es wird vermutet, dass dies an deren Freizeitverhalten liegt: Kinder und ältere Menschen halten sich mehr in der Natur auf und kommen so eher mit Zecken in Kontakt. Wie man Zeckenstichen vorbeugt und sie entfernt, können Sie hier auf aponet.de lesen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen