Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Paracetamol bleibt rezeptfrei

Aktuelles

Fiebriges Kind im Bett

Wenn Kinder Fieber haben, bekommen sie häufig Zäpfchen oder Saft mit Paracetamol.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 27. Juni 2012

Paracetamol bleibt rezeptfrei

Schmerz- und Fiebermittel, die den Wirkstoff Paracetamol in Packungsgrößen bis zu zehn Gramm enthalten, sollen auch weiterhin rezeptfrei bleiben. Das gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte auf Anfrage bekannt.

Anzeige

Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht hat sich in seiner gestrigen Sitzung gegen den Antrag auf vollständige Unterstellung von Paracetamol unter die Verschreibungspflicht ausgesprochen. Dieses Votum ist rechtlich noch nicht bindend, denn der Ausschuss gibt der Bundesregierung lediglich fachliche Empfehlungen. Der Gesetzgeber folgt diesem Rat jedoch meist, wenn es darum geht, Entscheidungen über die Verschreibungspflicht einzelner Arzneistoffe zu treffen.

In der Vergangenheit hatte es nach Überdosierung von Paracetamol Todesfälle gegeben. Grund dafür ist eine Schädigung der Leberzellen, die zum Leberversagen führen kann. Daher ist es bei diesem Wirkstoff besonders wichtig, die in der Packungsbeilage genannten Dosierungen nicht zu überschreiten. Bei Kindern gilt das Körpergewicht als Maßstab für die korrekte Dosierung und nicht das Alter. Als Reaktion auf das Risiko durch Überdosierung wurde bereits vor gut drei Jahren die rezeptfrei erhältliche Menge Paracetamol auf zehn Gramm pro Packung begrenzt.

Mehr über die Diskussion um Paracetamol lesen Sie im Beitrag Paracetamol auf dem Prüfstand bei aponet.de.

RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen