Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Prinz Philip im Krankenhaus

Aktuelles

Prinz Philip und die Queen

Hat sich Prinz Philip bei der langen Bootsparade im Regen letztes Wochenende verkühlt? Wegen einer Blasenentzündung verpasste er den Schluss des Feiermarathons zu Ehren seiner Gattin Königin Elisabeth II.
© picture alliance / dpa

Mi. 06. Juni 2012

Prinz Philip mit Blasenentzündung im Krankenhaus

Mitten in den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Thronjubiläum der Britischen Königin wurde ihr Ehemann, Prinz Philip, ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Blasenentzündung des fast 91-Jährigen machte dies notwendig.

Anzeige

Auf der Homepage des britischen Königshauses wird von einer reinen Vorsichtsmaßnahme gesprochen. Der Prinz äußerte sich jedoch enttäuscht, dass er dadurch einem großen Teil der Feiern nicht beiwohnen konnte. Voraussichtlich muss er noch einige Tage zur Behandlung im Hospital bleiben.

Blasenentzündungen gelten allgemein als Frauenkrankheit, doch bei Männern in fortgeschrittenem Lebensalter treten sie ebenfalls häufiger auf. Grund dafür ist meist eine vergrößerte Prostata, die die Blasenentleerung erschwert. Dadurch haben es die Bakterien leichter, sich in der Blase zu vermehren.

Zur Behandlung werden Antibiotika eingesetzt, die die Bakterien in der Blase abtöten. Ergänzend kann man mit Präparaten aus Heilpflanzen die schmerzhaften Symptome beim Wasserlassen lindern. Um eine Blasenentzündung möglichst zu verhindern, ist es wichtig, viel zu trinken. So wird die Blase immer gut durchspült. Mit pflanzlichen Heilmitteln wie Cranberrys lässt sich häufig wiederkehrenden Infektionen in gewisser Weise vorbeugen. Mehr Tipps und Expertenratschläge zu Blasenentzündungen finden Sie auf aponet.de oder in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Juni 2012.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen