Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Junge Menschen öfter depressiv als alte

Aktuelles

Traurig guckende Frau

Unter den 18- bis 29-Jährigen in Deutschland sind über 8 Prozent depressiv.
© Rynio Productions - Fotolia

Fr. 15. Juni 2012

Verrückt: junge Menschen öfter depressiv als alte

Es ist quasi amtlich: Aktuell leiden in Deutschland junge Menschen häufiger unter einer depressiven Verstimmung als ältere Menschen. Das zeigt eine großangelegte Untersuchung an rund 8.000 Menschen. Bei niedrigem Einkommen steigt das Depressionsrisiko noch mal enorm.

Unter den 18- bis 29-Jährigen in Deutschland sind über 8 Prozent depressiv, rund 16 Prozent leiden unter Schlafstörungen. Das stellte das für das Gesundheitsministerium arbeitende Robert-Koch-Institut (RKI) fest. Frauen sind stärker betroffen als Männer. Bei den wenig verdienenden Menschen steigt die Depressionsrate auf 13 Prozent. Im Alter nimmt das Depressionsrisiko hingegen ab: nur 6,3 Prozent hatten bei der umfangreichen Befragung ein depressives Syndrom.

Anzeige

Wird die Depression eine Krankheit der arbeitenden Bevölkerung? Diese Frage beschäftigte das RKI im Rahmen der umfangreichen Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Psychische Gesundheit ist Voraussetzung für eine hohe Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Psychische Störungen belasten die Betroffenen und die Sozialsysteme. Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Störungen sind in den letzten 10 Jahren nachweislich stark angestiegen. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein, denn wer kann schon genau unterscheiden, ob die Rückenverspannung nur organischer Natur ist oder auch psychische Hintergründe hat. Schon der Volksmund spricht von Nackenschlägen, die man erhält, und dem "breiten Kreuz", das man im Job haben muss.

Weitere 4,2 Prozent der Befragten litten unter Burn-out. Alarmierend dabei: Nicht einmal die Hälfte der Burn-out-Geplagten befand sich zum Befragungszeitpunkt in Behandlung. Die Gefahr für Burn-out steigt laut Studie mit dem Einkommen. Was Burn-out eigentlich ist, darüber streiten sich die Gelehrten. Psychologen sehen darin eher eine Form der Depression. Eine Depression, die "zugekleistert" wird mit Aktivitäten, auf der Suche nach Bestätigung des Selbstwertes durch Anerkennung im Job. Sozusagen die moderne Sinnsuche der Bessergestellten in einer Leistungsgesellschaft.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen