Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diskussion um Apothekenhonorar

Aktuelles

Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf

Sind stellvertretend für die Apothekerschaft unzufrieden mit dem Honorarangebot des Bundeswirtschaftsministerium: Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf
© sveapietschmann.de/ABDA-Archiv

Do. 26. Juli 2012

Apotheker unzufrieden mit Honorarangebot

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist mit dem Honorarangebot aus dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) nicht zufrieden. Demnach sei eine Anhebung um 25 Cent nicht ausreichend.

Anzeige

In einem Entwurf zur Apothekenhonorierung an andere Ministerien soll das BMWi eine Anhebung des Apothekenhonorars pro abgegebener verschreibungspflichtiger Arzneimittelpackung von 8,10 auf 8,35 Euro ab 2013 vorgeschlagen haben. Dazu erklärt ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf: "8,35 Euro sind völlig unzureichend. Das sind 25 Cent Erhöhung pro abgegebener Packung nach neun Jahren ohne Anpassung – da kann das letzte Wort noch nicht gesprochen sein."

Die Apothekerschaft hatte im März einen Anpassungsbedarf von 624 Millionen Euro gefordert. Danach müsste das Honorar auf 9,14 Euro pro Packung steigen. Davon ist das aktuelle Angebot weit entfernt. Wolf weiter: "Es ist enttäuschend, wie weit der neue Vorschlag der Regierung hinter dem von uns errechneten Anpassungsbedarf zurückbleibt. Wir erwarten heftige Diskussionen in der Apothekerschaft, die sich in keinster Weise damit zufrieden geben wird, dass kaum die Kostensteigerungen von zwei der vergangenen neun Jahre berücksichtigt werden."

ABDA/PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen