Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diskussion um Apothekenhonorar

Aktuelles

Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf

Sind stellvertretend für die Apothekerschaft unzufrieden mit dem Honorarangebot des Bundeswirtschaftsministerium: Fritz Becker und Heinz-Günter Wolf
© sveapietschmann.de/ABDA-Archiv

Do. 26. Juli 2012

Apotheker unzufrieden mit Honorarangebot

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist mit dem Honorarangebot aus dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) nicht zufrieden. Demnach sei eine Anhebung um 25 Cent nicht ausreichend.

Anzeige

In einem Entwurf zur Apothekenhonorierung an andere Ministerien soll das BMWi eine Anhebung des Apothekenhonorars pro abgegebener verschreibungspflichtiger Arzneimittelpackung von 8,10 auf 8,35 Euro ab 2013 vorgeschlagen haben. Dazu erklärt ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf: "8,35 Euro sind völlig unzureichend. Das sind 25 Cent Erhöhung pro abgegebener Packung nach neun Jahren ohne Anpassung – da kann das letzte Wort noch nicht gesprochen sein."

Die Apothekerschaft hatte im März einen Anpassungsbedarf von 624 Millionen Euro gefordert. Danach müsste das Honorar auf 9,14 Euro pro Packung steigen. Davon ist das aktuelle Angebot weit entfernt. Wolf weiter: "Es ist enttäuschend, wie weit der neue Vorschlag der Regierung hinter dem von uns errechneten Anpassungsbedarf zurückbleibt. Wir erwarten heftige Diskussionen in der Apothekerschaft, die sich in keinster Weise damit zufrieden geben wird, dass kaum die Kostensteigerungen von zwei der vergangenen neun Jahre berücksichtigt werden."

ABDA/PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen