Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schmerzen der Deutschen

Aktuelles

Frau greift sich mit der Hand an den verspannten Nacken

Frauen sind häufiger von Schmerzen betroffen als Männer. Das gilt auch für Nackenschmerzen.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 20. Juli 2012

Die Schmerzen der Deutschen

Schmerzen gehören zum Leben dazu. Das möchte man meinen, wenn man die Ergebnisse repräsentativer Umfragen heranzieht. Denn jeder Bundesbürger verspürt von Zeit zu Zeit ebensolche. Dabei trifft es Frauen häufiger als Männer.

Beachtliche 91 Prozent der Frauen und 84 Prozent der Männer geben an, in den vergangenen zwölf Monaten einmal Schmerzen verspürt zu haben. Das spiegelt zumindest eine Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Healthcare unter 1.500 Personen wider, die im Juni 2008 durchgeführt wurde. Danach gibt es besonders häufig Probleme in Rücken, Nacken und Schulter, und auch Muskeln, Gelenke und Kopf tun überdurchschnittlich oft weh.

Anzeige

Frauen leiden häufiger unter Schmerzen als Männer. Woher die Unterschiede kommen, weiß die Wissenschaft nicht genau. So spielen genetische und soziale Faktoren eine Rolle. Doch auch die Hormone sind wichtig im Schmerzgeschehen. So ist das weibliche Sexualhormon Östrogen nachweislich dafür verantwortlich, dass Migräne häufiger Frauen als Männer Schach matt setzt.

Fachleute plädieren heute dafür, Schmerzen abhängig von der Ursache möglichst früh zu behandeln. Bei leichteren Schmerzen, die in Eigenregie zu behandeln sind, ist die Apotheke eine kompetente Anlaufstelle. Halten die Beschwerden länger an, ist der Gang zum Arzt unumgänglich. Auf keinen Fall sollte der Schmerz über eine längere Dauer hinweg ausgehalten werden, da dieser sonst chronisch werden kann und dann immer schwieriger zu therapieren ist.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieferengpässe wegen Coronavirus?

Viele Medikamente für Deutschland werden in China hergestellt.

Masern-Impfpflicht ab März 2020

Ab dem 1. März müssen in Schulen und anderen Einrichtungen Impf-Nachweise erbracht werden.

Verbot der Sterbehilfe wird gelockert

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt.

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen