Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schmerzen der Deutschen

Aktuelles

Frau greift sich mit der Hand an den verspannten Nacken

Frauen sind häufiger von Schmerzen betroffen als Männer. Das gilt auch für Nackenschmerzen.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 20. Juli 2012

Die Schmerzen der Deutschen

Schmerzen gehören zum Leben dazu. Das möchte man meinen, wenn man die Ergebnisse repräsentativer Umfragen heranzieht. Denn jeder Bundesbürger verspürt von Zeit zu Zeit ebensolche. Dabei trifft es Frauen häufiger als Männer.

Beachtliche 91 Prozent der Frauen und 84 Prozent der Männer geben an, in den vergangenen zwölf Monaten einmal Schmerzen verspürt zu haben. Das spiegelt zumindest eine Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Healthcare unter 1.500 Personen wider, die im Juni 2008 durchgeführt wurde. Danach gibt es besonders häufig Probleme in Rücken, Nacken und Schulter, und auch Muskeln, Gelenke und Kopf tun überdurchschnittlich oft weh.

Anzeige

Frauen leiden häufiger unter Schmerzen als Männer. Woher die Unterschiede kommen, weiß die Wissenschaft nicht genau. So spielen genetische und soziale Faktoren eine Rolle. Doch auch die Hormone sind wichtig im Schmerzgeschehen. So ist das weibliche Sexualhormon Östrogen nachweislich dafür verantwortlich, dass Migräne häufiger Frauen als Männer Schach matt setzt.

Fachleute plädieren heute dafür, Schmerzen abhängig von der Ursache möglichst früh zu behandeln. Bei leichteren Schmerzen, die in Eigenregie zu behandeln sind, ist die Apotheke eine kompetente Anlaufstelle. Halten die Beschwerden länger an, ist der Gang zum Arzt unumgänglich. Auf keinen Fall sollte der Schmerz über eine längere Dauer hinweg ausgehalten werden, da dieser sonst chronisch werden kann und dann immer schwieriger zu therapieren ist.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen