Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schmerzen der Deutschen

Aktuelles

Frau greift sich mit der Hand an den verspannten Nacken

Frauen sind häufiger von Schmerzen betroffen als Männer. Das gilt auch für Nackenschmerzen.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 20. Juli 2012

Die Schmerzen der Deutschen

Schmerzen gehören zum Leben dazu. Das möchte man meinen, wenn man die Ergebnisse repräsentativer Umfragen heranzieht. Denn jeder Bundesbürger verspürt von Zeit zu Zeit ebensolche. Dabei trifft es Frauen häufiger als Männer.

Beachtliche 91 Prozent der Frauen und 84 Prozent der Männer geben an, in den vergangenen zwölf Monaten einmal Schmerzen verspürt zu haben. Das spiegelt zumindest eine Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Healthcare unter 1.500 Personen wider, die im Juni 2008 durchgeführt wurde. Danach gibt es besonders häufig Probleme in Rücken, Nacken und Schulter, und auch Muskeln, Gelenke und Kopf tun überdurchschnittlich oft weh.

Anzeige

Frauen leiden häufiger unter Schmerzen als Männer. Woher die Unterschiede kommen, weiß die Wissenschaft nicht genau. So spielen genetische und soziale Faktoren eine Rolle. Doch auch die Hormone sind wichtig im Schmerzgeschehen. So ist das weibliche Sexualhormon Östrogen nachweislich dafür verantwortlich, dass Migräne häufiger Frauen als Männer Schach matt setzt.

Fachleute plädieren heute dafür, Schmerzen abhängig von der Ursache möglichst früh zu behandeln. Bei leichteren Schmerzen, die in Eigenregie zu behandeln sind, ist die Apotheke eine kompetente Anlaufstelle. Halten die Beschwerden länger an, ist der Gang zum Arzt unumgänglich. Auf keinen Fall sollte der Schmerz über eine längere Dauer hinweg ausgehalten werden, da dieser sonst chronisch werden kann und dann immer schwieriger zu therapieren ist.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen