Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ständiger Drogen-Nachschub

Aktuelles

Reagenzgläser mit verschiedenfarbigen Inhalten

Wenn es um die Herstellung neuer Drogen geht, sind Untergrund-Chemiker sehr kreativ.
© amgen/VfA

Mi. 04. Juli 2012

Drogen: Jede Woche eine neue Substanz

Im Durchschnitt erscheint pro Woche eine neue chemische Droge auf der Straße, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie bezieht sich auf Daten der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) und der europäischen Polizeibehörde Europol.

Anzeige

Größtenteils handelt es sich bei den Substanzen um Abkömmlinge des THC, dem Wirkstoff von Cannabis. Verkauft werden sie unter den Namen "Legal Highs" und "Research Chemicals" und das verstärkt über das Internet. Dort werden sie als Badesalze oder Kräutermischungen angeboten. Die Risiken für Mensch und Leben sind jedoch nicht abschätzbar. Was unter anderem daran liegt, dass die Zusammensetzung und Menge an enthaltenen Wirkstoffen nicht bekannt ist.

"Wer den Inhalt solcher 'Wundertüten' raucht oder auf andere Weise konsumiert, geht ein nicht kalkulierbares gesundheitliches Risiko ein. Vom Konsum dieser Substanzen ist daher dringend abzuraten", warnt Professor Dr. Elisabeth Pott, Präsidentin der BZgA. Über bekannt gewordene synthetische Stoffe informiert die Seite www.drugcom.de, eine Datenbank der BZgA.

db/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen