Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erhöhte Ozonwerte in Deutschland

Aktuelles

Älterer Mann geht mit seinem Hund spazieren

Um Ozon und die Mittagshitze zu meiden, sollte man Wandertouren am besten morgens beginnen.
© falkjohann.com - Fotolia

Fr. 27. Juli 2012

Erhöhte Ozonwerte in Deutschland

Das sonnige und heiße Wetter lässt die Ozonwerte wieder steigen. Das Umweltbundesamt erwartet, dass mancherorts, besonders im Südwesten des Landes, der Schwellenwert von 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Dann gibt es Folgendes zu beachten.

Werden die kritischen Werte überstiegen, sollten Anstrengungen im Freien vermieden werden. Das betrifft neben Sportlern auch Menschen, die im Freien arbeiten, Säuglinge, Kleinkinder und Menschen mit Atemwegserkrankungen. Etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung reagieren besonders empfindlich auf das Gas.

Anzeige

Ozon ist eine chemische Substanz, die gerne mit anderen Stoffen reagiert – auch mit körpereigenen. Kommen die Atemwege mit dem Gas in Kontakt, leiden besonders die Zellen des Lungengewebes. Dieser Vorgang äußert sich in Husten, kann aber bei dafür empfindlichen Menschen auch Asthma-Anfälle auslösen. Kopfschmerzen und Augenreizungen stehen ebenfalls als Anzeichen für einen hohen Ozongehalt.

Die höchsten Ozonwerte misst man zwischen 12 und 19 Uhr. Sie fallen in ländlichen Gebieten oft höher aus als in der Stadt. Ein Phänomen, das sich aus dem Verhalten von Auto- und Industrieschadstoffen gegenüber Ozon erklärt. Die in Städten meist in höheren Konzentrationen vorkommenden Schadstoffe sorgen nicht nur für die Produktion von Ozon, sondern machen es zum Teil auch wieder unschädlich. Ein Vorgang, der in ländlichen Gebieten in geringerem Umfang stattfindet. Um Ozon und die Mittagshitze zu meiden, sollte man Fahrradtouren am besten morgens beginnen. Die größte Strecke sollte bis Mittag geschafft sein. Dann erfrischt eine Apfelschorle im Schatten großer Bäume.

IW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann zum Arzt bei Durchfall & Co?

Experten beraten am 26. Oktober zur richtigen Therapie bei Magen-Darm-Problemen.

Sound-Spielzeug kann das Gehör schädigen

Eltern prüfen am besten im Vorfeld, wie viel Dezibel ein Spielzeug erzeugen kann.

Depression: Viele Senioren leiden still

Viele Betroffene glauben, dass sie mit ihren Problemen allein fertig werden könnten.

Sexualstörungen sind bei Diabetes häufig

Nur wenige Betroffene sprechen über ihr Problem, obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Drei Viertel erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Diese Krankheiten sind sehr gefürchtet

Ist es Covid-19? Eine Umfrage zeigt, vor welchen Krankheiten die Deutschen am meisten Angst haben.

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

Risikopatienten wie (ehemals) starke Raucher profitieren von einem Screening.

Männerleiden: Was tun bei Haarausfall?

Alles rund um das Thema Haarausfall bei Männern lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Schutz vor HIV: Spritze statt Tablette

Alle 8 Wochen eine Spritze statt täglich Tabletten: Künftig wird es eine neue HIV-Prophylaxe geben.

Junge Menschen fühlen sich oft einsam

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 leiden oft stärker unter Einsamkeit als Senioren ab 60.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten

Über die Hälfte aller Dampfer berichten, unter Husten, Atemnot oder Brustschmerzen zu leiden.

Gestörter Zyklus bei jungen Sportlerinnen

Bei jungen Frauen, die viel Sport treiben, ist das Ausbleiben der Periode keine Seltenheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen