Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erhöhte Ozonwerte in Deutschland

Aktuelles

Älterer Mann geht mit seinem Hund spazieren

Um Ozon und die Mittagshitze zu meiden, sollte man Wandertouren am besten morgens beginnen.
© falkjohann.com - Fotolia

Fr. 27. Juli 2012

Erhöhte Ozonwerte in Deutschland

Das sonnige und heiße Wetter lässt die Ozonwerte wieder steigen. Das Umweltbundesamt erwartet, dass mancherorts, besonders im Südwesten des Landes, der Schwellenwert von 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Dann gibt es Folgendes zu beachten.

Werden die kritischen Werte überstiegen, sollten Anstrengungen im Freien vermieden werden. Das betrifft neben Sportlern auch Menschen, die im Freien arbeiten, Säuglinge, Kleinkinder und Menschen mit Atemwegserkrankungen. Etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung reagieren besonders empfindlich auf das Gas.

Anzeige

Ozon ist eine chemische Substanz, die gerne mit anderen Stoffen reagiert – auch mit körpereigenen. Kommen die Atemwege mit dem Gas in Kontakt, leiden besonders die Zellen des Lungengewebes. Dieser Vorgang äußert sich in Husten, kann aber bei dafür empfindlichen Menschen auch Asthma-Anfälle auslösen. Kopfschmerzen und Augenreizungen stehen ebenfalls als Anzeichen für einen hohen Ozongehalt.

Die höchsten Ozonwerte misst man zwischen 12 und 19 Uhr. Sie fallen in ländlichen Gebieten oft höher aus als in der Stadt. Ein Phänomen, das sich aus dem Verhalten von Auto- und Industrieschadstoffen gegenüber Ozon erklärt. Die in Städten meist in höheren Konzentrationen vorkommenden Schadstoffe sorgen nicht nur für die Produktion von Ozon, sondern machen es zum Teil auch wieder unschädlich. Ein Vorgang, der in ländlichen Gebieten in geringerem Umfang stattfindet. Um Ozon und die Mittagshitze zu meiden, sollte man Fahrradtouren am besten morgens beginnen. Die größte Strecke sollte bis Mittag geschafft sein. Dann erfrischt eine Apfelschorle im Schatten großer Bäume.

IW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen