Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Richtiges Verhalten bei Gewitter

Aktuelles

Weit verzweigter Blitz über einem Wald

Nur ein Teil der Blitze erreicht den Boden. Die meisten toben sich in den Wolken aus.
© soniccc - Fotolia

Mo. 02. Juli 2012

Gewitter: So verhalte ich mich richtig

Am Wochenende hat Blitzschlag drei Frauen in Hessen getötet und weitere Menschen verletzt. Wie man sich im Falle eines Gewitters schützen kann, erklärt Diplom Meteorologe Gerhard Lux, Pressesprecher des Deutschen Wetterdienstes.

Anzeige

Blitze entstehen, weil im Innern der gewaltigen Gewitter-Wolkentürme Wasser- und Eisteilchen wie in Fahrstühlen aneinander vorbei wirbeln und die elektrische Spannung erhöhen. Werden die Ladungsunterschiede zu groß gleichen sie sich mit Blitzen zwischen Wolke und Boden oder innerhalb der Wolke aus. Der Donner entsteht quasi als Begleitmusik: Weil der Blitz die Luft in Sekundenbruchteilen auf etwa 30.000 Grad Celsius aufheizt, dehnt sie sich explosionsartig aus. Durchschnittlich weit über 5000 Blitze zucken jeden Tag über Deutschland. Etwa ein Zehntel davon erreicht den Boden und kann dem Menschen gefährlich werden.

Sind solche Naturgewalten im Anmarsch, ist Vorsicht geboten: "Gewitter übersteht man am besten in festen Gebäuden oder im Auto", sagt Lux. "Wer im Freien davon überrascht wird, meidet lieber allein stehende Bäume, Metallzäune und Gewässer." Keinesfalls dürfe man der höchste Punkt in der Umgebung sein, warnt der Meteorologe. Sein Tipp: Gehen Sie in einer Bodenmulde in die Hocke, stellen Sie die Füße eng zusammen und schlingen Sie die Arme um die Beine.

Zu "schlauen" Bauernregeln wie "Vor Eichen sollst du weichen, Buchen sollst Du suchen" hat er eine eindeutige Meinung: "Das ist alles Quatsch! Dem Blitz ist es egal, in welchen Baum er einschlägt." Die einzige Faustregel, die er vor allem Besuchern von Freibädern und Badeseen nahelegt, lautet: "Ist ein Gewitter im Anmarsch, schnellstens raus aus dem Wasser!"

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen