Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grünes Rezept gibt Orientierung

Aktuelles

Arzt berät Patientin in der Praxis.

Für Arzneimittel, die er nicht zulasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnen kann, stellt der Arzt ein Grünes Rezept aus.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 06. Juli 2012

Grünes Rezept gibt Orientierung

Beratung steht in der Apotheke an vorderster Stelle. Denn immerhin wird mehr als jedes dritte Arzneimittel in der Apotheke nicht vom Arzt verschrieben, sondern im Rahmen der Selbstmedikation erworben. Das sogenannte Grüne Rezept bietet dabei Hilfe und Orientierung, erklärt Apothekerin Monika Koch, Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Juli 2012.

Anzeige

Seit dem Jahr 2004 werden die meisten rezeptfreien Arzneimittel aus der Apotheke nicht mehr von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet, sondern müssen vom Patienten selbst bezahlt werden. Der Patient ist jedoch oft unsicher, was ihm am besten helfen könnte. Dann hilft das Grüne Rezept weiter. Dieses wird vom Arzt ausgestellt, er notiert darauf ein Arzneimittel, das er für das Beschwerdebild medizinisch für angemessen hält. "Dem Patienten dient es gewissermaßen als Gedächtnisstütze für Wirkstoff, Markennamen und Darreichungsform. Dem Apotheker signalisiert das Grüne Rezept, dass der Patient bereits mit seinem Arzt über seine Beschwerden gesprochen hat", erklärt Koch. Der Patient muss die Kosten der auf dem Grünen Rezept stehenden Medikamente komplett übernehmen.

Anders beim roten Rezept: Dabei übernimmt die Kasse bis auf die Zuzahlung den vollen Betrag. Der Apotheker muss strenge Vorschriften wie etwa Rabattverträge bei der Abgabe einhalten. Seit Anfang des Jahres dürfen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten die Kosten für bestimmte rezeptfreie Arzneimittel als freiwillige Leistung erstatten (in Form einer Kostenrückerstattung). Am besten erkundigt man sich bei der jeweiligen Kasse, ob sie das tut. "Außerdem kann das Grüne Rezept bei der Steuererklärung als Beleg für außergewöhnliche Belastungen eingereicht werden", informiert Koch.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Corona-Infektionen bei Jüngeren steigen

Experten warnen vor einer zweiten Welle, wenn die Zahlen weiter ansteigen.

Corona: Mit Schnupfen in die Schule?

Viele Eltern sind unsicher, bei welchen Symptomen ihr Kind zu Hause bleiben muss.

Schulstart: Masken ab Klasse 5 empfohlen

Experten empfehlen eine Maskenpflicht im Unterricht, wenn kein Abstand gehalten werden kann.

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen