Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Herzschwäche bleibt häufig unerkannt

Aktuelles

Alte Frau

Bei den über 87-Jährigen leidet etwa jeder Vierte an einer unentdeckten Herzschwäche.
© riccardo bruni - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Herzschwäche bleibt bei Älteren häufig unerkannt

Ein Viertel der über 87-Jährigen leidet an einer unentdeckten Herzschwäche. Mit einfachen und günstigen Mitteln könnte man ihnen helfen, mehr Lebensqualität zurückzuerlangen. Das ist das Ergebnis britischer Forscher von der Newcastle Universität in England.

Anzeige

Für ihre Studie hatten sie 376 Personen im Alter von 87 bis 89 Jahren untersucht. Von ihnen litten 26 Prozent an einer bis dahin unerkannten Schwäche des linken Herzens, bei der das Herz nicht mehr kräftig genug pumpt. Da der gesamte Körper dadurch schlechter mit Sauerstoff versorgt wird, litten die Betroffenen häufig an Atemlosigkeit. Bleibt eine Behandlung in diesem Stadium der Erkrankung aus, kann es in der Folge zu weiteren Herzfehlern und körperlichen Beeinträchtigungen kommen.

Dabei wäre Abhilfe gar nicht so schwer. Die Medikamente zur Behandlung von Herzproblemen und die Diagnose-Techniken sind zahlreich und bewährt. Zu den gängigen Arzneimitteln gehören Beta-Blocker und ACE-Hemmer.

Zur Diagnose nutzten die Wissenschaftler tragbare Ultraschallgeräte, mit denen sie die Herz-Scans durchführten. So konnten sie die jeweiligen Pumpleistungen ihrer alten Probanden messen. Der Herzultraschall ist heute eine wichtige und zuverlässige Methode in der Kardiologie, um Herzfehler eindeutig zu charakterisieren. Die tragbaren Modelle haben dabei einen Vorteil: Mit ihnen können Ärzte die alten Menschen zu Hause besuchen und dort testen. So würden die Herzfehler nicht erst erkannt, wenn die Menschen wegen stärkerer Beschwerden in ein Krankenhaus kämen, so die Studienautoren.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen