Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Herzschwäche bleibt häufig unerkannt

Aktuelles

Alte Frau

Bei den über 87-Jährigen leidet etwa jeder Vierte an einer unentdeckten Herzschwäche.
© riccardo bruni - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Herzschwäche bleibt bei Älteren häufig unerkannt

Ein Viertel der über 87-Jährigen leidet an einer unentdeckten Herzschwäche. Mit einfachen und günstigen Mitteln könnte man ihnen helfen, mehr Lebensqualität zurückzuerlangen. Das ist das Ergebnis britischer Forscher von der Newcastle Universität in England.

Anzeige

Für ihre Studie hatten sie 376 Personen im Alter von 87 bis 89 Jahren untersucht. Von ihnen litten 26 Prozent an einer bis dahin unerkannten Schwäche des linken Herzens, bei der das Herz nicht mehr kräftig genug pumpt. Da der gesamte Körper dadurch schlechter mit Sauerstoff versorgt wird, litten die Betroffenen häufig an Atemlosigkeit. Bleibt eine Behandlung in diesem Stadium der Erkrankung aus, kann es in der Folge zu weiteren Herzfehlern und körperlichen Beeinträchtigungen kommen.

Dabei wäre Abhilfe gar nicht so schwer. Die Medikamente zur Behandlung von Herzproblemen und die Diagnose-Techniken sind zahlreich und bewährt. Zu den gängigen Arzneimitteln gehören Beta-Blocker und ACE-Hemmer.

Zur Diagnose nutzten die Wissenschaftler tragbare Ultraschallgeräte, mit denen sie die Herz-Scans durchführten. So konnten sie die jeweiligen Pumpleistungen ihrer alten Probanden messen. Der Herzultraschall ist heute eine wichtige und zuverlässige Methode in der Kardiologie, um Herzfehler eindeutig zu charakterisieren. Die tragbaren Modelle haben dabei einen Vorteil: Mit ihnen können Ärzte die alten Menschen zu Hause besuchen und dort testen. So würden die Herzfehler nicht erst erkannt, wenn die Menschen wegen stärkerer Beschwerden in ein Krankenhaus kämen, so die Studienautoren.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen