Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Herzschwäche bleibt häufig unerkannt

Aktuelles

Alte Frau

Bei den über 87-Jährigen leidet etwa jeder Vierte an einer unentdeckten Herzschwäche.
© riccardo bruni - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Herzschwäche bleibt bei Älteren häufig unerkannt

Ein Viertel der über 87-Jährigen leidet an einer unentdeckten Herzschwäche. Mit einfachen und günstigen Mitteln könnte man ihnen helfen, mehr Lebensqualität zurückzuerlangen. Das ist das Ergebnis britischer Forscher von der Newcastle Universität in England.

Anzeige

Für ihre Studie hatten sie 376 Personen im Alter von 87 bis 89 Jahren untersucht. Von ihnen litten 26 Prozent an einer bis dahin unerkannten Schwäche des linken Herzens, bei der das Herz nicht mehr kräftig genug pumpt. Da der gesamte Körper dadurch schlechter mit Sauerstoff versorgt wird, litten die Betroffenen häufig an Atemlosigkeit. Bleibt eine Behandlung in diesem Stadium der Erkrankung aus, kann es in der Folge zu weiteren Herzfehlern und körperlichen Beeinträchtigungen kommen.

Dabei wäre Abhilfe gar nicht so schwer. Die Medikamente zur Behandlung von Herzproblemen und die Diagnose-Techniken sind zahlreich und bewährt. Zu den gängigen Arzneimitteln gehören Beta-Blocker und ACE-Hemmer.

Zur Diagnose nutzten die Wissenschaftler tragbare Ultraschallgeräte, mit denen sie die Herz-Scans durchführten. So konnten sie die jeweiligen Pumpleistungen ihrer alten Probanden messen. Der Herzultraschall ist heute eine wichtige und zuverlässige Methode in der Kardiologie, um Herzfehler eindeutig zu charakterisieren. Die tragbaren Modelle haben dabei einen Vorteil: Mit ihnen können Ärzte die alten Menschen zu Hause besuchen und dort testen. So würden die Herzfehler nicht erst erkannt, wenn die Menschen wegen stärkerer Beschwerden in ein Krankenhaus kämen, so die Studienautoren.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen