Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Langfristig weniger wiegen

Aktuelles

Füllige Frau isst einen Salat

Ein paar Pfunde zu verlieren, ist meist nicht das Problem, sondern eher, das neue Gewicht zu halten.
© Samuel Borges - Fotolia

Di. 24. Juli 2012

Langfristig weniger wiegen

Die Mehrheit der Typ-2-Diabetiker hat Übergewicht. Ein Gewichtsverlust von fünf bis zehn Prozent des Ausgangsgewichts würde genügen, um gesundheitlich zu profitieren. Ein paar Pfunde zu verlieren, ist meist nicht das Problem, sondern eher, das neue Gewicht zu halten. So kann es gelingen.

Für Menschen mit und ohne Diabetes gleichermaßen geeignet sind sogenannte Formula-Diäten aus der Apotheke. Sie enthalten alle Nährstoffe in der richtigen Zusammensetzung. Ein hohes Angebot an Eiweiß sorgt für eine gute Sättigung und verhindert, dass Muskelmasse statt Körperfett abgebaut wird. Je nach Abnehmziel und nach Geschmack ersetzt man alle drei Hauptmahlzeiten oder auch nur eine durch die Formula-Mahlzeit.

Anzeige

In den ersten Tagen der Diät purzeln die Pfunde fast von allein. Doch wenn sich der Organismus dann auf die verringerte Nahrungszufuhr eingestellt hat, stagniert das Gewicht. Das fordert den Durchhaltewillen des Betroffenen extrem heraus. Wer jetzt abbricht und wieder zu alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehrt, wird oft mit dem sogenannten Jo-Jo-Effekt bestraft. Grund: Der Körper hat durch die Ernährungsumstellung gelernt, mit weniger Energie auszukommen. Entstehen durch eine Rückkehr zur alten Ernährungsweise Überschüsse, werden diese in Fettdepots gelagert, die oft größer werden als diejenigen zu Diätbeginn.

Wissenschaftler wissen mittlerweile, wie man dem Jo-Jo-Effekt vorbeugen kann. So wirkt eine eiweißreiche Ernährung der erneuten Gewichtszunahme entgegen. Eiweiß macht satt und fördert das Muskelwachstum. Und: Muskeln verbrauchen mehr Energie als Fettgewebe. Daneben steigert mehr Bewegung den Energieverbrauch. Wichtig für alle Diabetiker: Vor dem Start einer Diät sollte man mit dem Arzt sprechen. Denn abhängig von der Therapie muss die Dosierung von Arzneimitteln im Laufe der Diät womöglich immer wieder angepasst werden.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen