Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Langfristig weniger wiegen

Aktuelles

Füllige Frau isst einen Salat

Ein paar Pfunde zu verlieren, ist meist nicht das Problem, sondern eher, das neue Gewicht zu halten.
© Samuel Borges - Fotolia

Di. 24. Juli 2012

Langfristig weniger wiegen

Die Mehrheit der Typ-2-Diabetiker hat Übergewicht. Ein Gewichtsverlust von fünf bis zehn Prozent des Ausgangsgewichts würde genügen, um gesundheitlich zu profitieren. Ein paar Pfunde zu verlieren, ist meist nicht das Problem, sondern eher, das neue Gewicht zu halten. So kann es gelingen.

Für Menschen mit und ohne Diabetes gleichermaßen geeignet sind sogenannte Formula-Diäten aus der Apotheke. Sie enthalten alle Nährstoffe in der richtigen Zusammensetzung. Ein hohes Angebot an Eiweiß sorgt für eine gute Sättigung und verhindert, dass Muskelmasse statt Körperfett abgebaut wird. Je nach Abnehmziel und nach Geschmack ersetzt man alle drei Hauptmahlzeiten oder auch nur eine durch die Formula-Mahlzeit.

Anzeige

In den ersten Tagen der Diät purzeln die Pfunde fast von allein. Doch wenn sich der Organismus dann auf die verringerte Nahrungszufuhr eingestellt hat, stagniert das Gewicht. Das fordert den Durchhaltewillen des Betroffenen extrem heraus. Wer jetzt abbricht und wieder zu alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehrt, wird oft mit dem sogenannten Jo-Jo-Effekt bestraft. Grund: Der Körper hat durch die Ernährungsumstellung gelernt, mit weniger Energie auszukommen. Entstehen durch eine Rückkehr zur alten Ernährungsweise Überschüsse, werden diese in Fettdepots gelagert, die oft größer werden als diejenigen zu Diätbeginn.

Wissenschaftler wissen mittlerweile, wie man dem Jo-Jo-Effekt vorbeugen kann. So wirkt eine eiweißreiche Ernährung der erneuten Gewichtszunahme entgegen. Eiweiß macht satt und fördert das Muskelwachstum. Und: Muskeln verbrauchen mehr Energie als Fettgewebe. Daneben steigert mehr Bewegung den Energieverbrauch. Wichtig für alle Diabetiker: Vor dem Start einer Diät sollte man mit dem Arzt sprechen. Denn abhängig von der Therapie muss die Dosierung von Arzneimitteln im Laufe der Diät womöglich immer wieder angepasst werden.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen