Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Raucher pro Rauchverbot

Aktuelles

Gesellige Runde stößt mit Bier an.

Frische Luft beim Essen und Trinken wissen auch immer mehr Raucher zu schätzen und unterstützen das Rauchverbot in Gaststätten.
© Deklofenak - Fotolia

Di. 03. Juli 2012

Mehrheit der Raucher befürwortet Rauchverbot

Immer mehr Raucher sprechen sich für ein Rauchverbot in Gaststätten aus. 2012 sind es erstmals 51 Prozent. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Auftrag gegeben hatte.

Anzeige

Mehr als drei Viertel aller Deutschen, genau 77,5 Prozent, sprechen sich für ein Rauchverbot in Gaststätten aus. Das sind längst nicht mehr nur Nicht- und Exraucher, sondern auch immer mehr Raucher. Von den Gelegenheitsrauchern äußern 78 Prozent den Wunsch nach Rauchfreiheit und unter den regelmäßigen Rauchern sind es mittlerweile 45 Prozent. Im Jahr 2007 waren es gerade einmal 26 Prozent. Laut Umfrage spielt es dabei keine Rolle, welcher politischen Partei die Befragten nahestehen. Wähler sämtlicher größeren Parteien sprachen sich in der Mehrzahl für ein Rauchverbot im Gastgewerbe aus. Am höchsten war die Zustimmung bei Wählern der CDU/CSU sowie den Grünen mit über 80 Prozent.

Bis heute gibt es keine einheitlichen Regeln zum Nichtraucherschutz. Besonders streng wird das Rauchverbot in Gaststätten des Saarlandes und Bayern durchgesetzt. In Nordrhein-Westfalen plant die neue Landesregierung, in dieser Sache aufzuholen und an die Regelungen der Vorreiter wie Bayern anzuknüpfen.

FW


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen