Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Geburtsfehler durch Beruf des Vaters

Aktuelles

Mann mit Bauarbeiterhelm

Architekten, die Vater werden, müssen sich wenig Sorgen machen, dass ihr Nachwuchs einen Geburtsfehler hat.
© goodluz - Fotolia

Mi. 18. Juli 2012

Geburtsfehler: Papas Beruf beeinflusst Gesundheit des Kindes

Je nachdem, welchen Beruf ein werdender Vater ausübt, ist das Risiko für das ungeborene Kind erhöht, mit einer Fehlbildung zur Welt zu kommen. Dabei gibt es wenig überraschende Berufe wie Chemiearbeiter. Mit anderen Berufen hätte man hingegen nicht gerechnet. Das zeigt eine US-Studie, die jetzt im Online-Journal Occupational and Environmental Medicine veröffentlicht wurde.

Anzeige

Wer hätte gedacht, dass vermeintlich ungefährliche Berufe wie Mathematiker, Baggerfahrer oder Landschaftsgärtner mit einer erhöhten Häufigkeit von Geburtsfehlern der Kinder einhergehen? Wohl kaum einer, haben diese Berufe doch auf den ersten Blick wenig mit Chemikalien zu tun, denen man einen schädlichen Einfluss auf Ungeborene zuschreibt. Ziel der Studienautoren war es daher, zu klären, welche Berufe nun tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen beim Nachwuchs haben und welche nicht.

Dazu brachten die Wissenschaftler die Berufe von etwa 1.000 Vätern in Erfahrung, deren Kind mit einer Missbildung geboren wurde, und von über 4.000 Vätern, deren Babys gesund zur Welt gekommen waren. Entscheidend war der ausgeübte Beruf im Zeitraum von drei Monaten vor der Empfängnis bis einen Monat danach. In dieser Zeit soll der Einfluss des Vaters auf die Entwicklung des Ungeborenen am Größten sein. Was genau der schädigende Einfluss am jeweiligen Arbeitsplatz ist, konnten die Wissenschaftler allerdings noch nicht klären.

Im Folgenden die Einstufung einiger Berufe:

Berufe mit erhöhtem Fehlbildungsrisiko Berufe ohne erhöhtes Fehlbildungsrisiko
Landschaftsgärtner Designer
Fotografen Architekten
Mathematiker Feuerwehrleute
Physiker Fischer
Frisöre Automechaniker
Drucker Metallgießer
Arbeiter der Chemieindustrie Glasbläser
Künstler Steinmetze
Kranführer Soldaten
Baggerfahrer Berufstaucher
Fernfahrer Lokführer
  Maler
  Zahnärzte
  Unterhaltungskünstler

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen