Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Geburtsfehler durch Beruf des Vaters

Aktuelles

Mann mit Bauarbeiterhelm

Architekten, die Vater werden, müssen sich wenig Sorgen machen, dass ihr Nachwuchs einen Geburtsfehler hat.
© goodluz - Fotolia

Mi. 18. Juli 2012

Geburtsfehler: Papas Beruf beeinflusst Gesundheit des Kindes

Je nachdem, welchen Beruf ein werdender Vater ausübt, ist das Risiko für das ungeborene Kind erhöht, mit einer Fehlbildung zur Welt zu kommen. Dabei gibt es wenig überraschende Berufe wie Chemiearbeiter. Mit anderen Berufen hätte man hingegen nicht gerechnet. Das zeigt eine US-Studie, die jetzt im Online-Journal Occupational and Environmental Medicine veröffentlicht wurde.

Anzeige

Wer hätte gedacht, dass vermeintlich ungefährliche Berufe wie Mathematiker, Baggerfahrer oder Landschaftsgärtner mit einer erhöhten Häufigkeit von Geburtsfehlern der Kinder einhergehen? Wohl kaum einer, haben diese Berufe doch auf den ersten Blick wenig mit Chemikalien zu tun, denen man einen schädlichen Einfluss auf Ungeborene zuschreibt. Ziel der Studienautoren war es daher, zu klären, welche Berufe nun tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen beim Nachwuchs haben und welche nicht.

Dazu brachten die Wissenschaftler die Berufe von etwa 1.000 Vätern in Erfahrung, deren Kind mit einer Missbildung geboren wurde, und von über 4.000 Vätern, deren Babys gesund zur Welt gekommen waren. Entscheidend war der ausgeübte Beruf im Zeitraum von drei Monaten vor der Empfängnis bis einen Monat danach. In dieser Zeit soll der Einfluss des Vaters auf die Entwicklung des Ungeborenen am Größten sein. Was genau der schädigende Einfluss am jeweiligen Arbeitsplatz ist, konnten die Wissenschaftler allerdings noch nicht klären.

Im Folgenden die Einstufung einiger Berufe:

Berufe mit erhöhtem Fehlbildungsrisiko Berufe ohne erhöhtes Fehlbildungsrisiko
Landschaftsgärtner Designer
Fotografen Architekten
Mathematiker Feuerwehrleute
Physiker Fischer
Frisöre Automechaniker
Drucker Metallgießer
Arbeiter der Chemieindustrie Glasbläser
Künstler Steinmetze
Kranführer Soldaten
Baggerfahrer Berufstaucher
Fernfahrer Lokführer
  Maler
  Zahnärzte
  Unterhaltungskünstler

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen