Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Teenager wissen wenig über Hepatitis B

Aktuelles

Teenager

Jugendliche sind schlecht informiert über Hepatitis B. Nur etwa jeder zweite weiß, dass Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann.
© mauritius images

Mi. 25. Juli 2012

Teenager wissen wenig über Hepatitis B

Etwa der Hälfte der Jugendlichen ist nicht bekannt, dass Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr und Drogenkonsum übertragen werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage bei knapp 1.300 Schülern der achten Klassen von Gymnasien, Realschulen und Hauptschulen.

Die Befragung ergab zudem, dass nur ein Viertel der Heranwachsenden mit einem Infektionsrisiko durch Tätowierungen und Piercings rechnet. Ärzte fordern daher, dass Eltern und Schulen sollten sie über die gefährliche Lebererkrankung aufklären sollten. Für Hepatitis B sei in Deutschland derzeit Sex der Hauptübertragungsweg.

In Deutschland infizieren sich jährlich mehrere Tausend neu mit dem Hepatitis-B-Virus. Etwa eine halbe Million Menschen tragen das Virus dauerhaft. Weltweit sind etwa 350 Millionen Menschen betroffen.

Das Hepatitis-B-Virus wird durch kleinste Spuren von Blut, Speichel oder anderen Körperflüssigkeiten übertragen und kann durch winzige Verletzungen der Haut oder der Schleimhäute eindringen. Es ist hundertmal ansteckender als das HI-Virus, das die Immunschwächekrankheit AIDS auslöst. "Deshalb bietet ein Kondom keinen hundertprozentigen Schutz. Sicherer ist eine Impfung", rät der Kinder- und Jugendarzt Dr. Martin Terhardt.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfiehlt daher eine Impfung gegen Hepatitis B schon für Säuglinge. "Allen Jugendlichen mit unklarem Impfstatus rät die STIKO ebenso zu einer Nachholimpfung", sagt Terhardt, der Mitglied der STIKO ist.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen