Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Teenager wissen wenig über Hepatitis B

Aktuelles

Teenager

Jugendliche sind schlecht informiert über Hepatitis B. Nur etwa jeder zweite weiß, dass Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann.
© mauritius images

Mi. 25. Juli 2012

Teenager wissen wenig über Hepatitis B

Etwa der Hälfte der Jugendlichen ist nicht bekannt, dass Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr und Drogenkonsum übertragen werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage bei knapp 1.300 Schülern der achten Klassen von Gymnasien, Realschulen und Hauptschulen.

Die Befragung ergab zudem, dass nur ein Viertel der Heranwachsenden mit einem Infektionsrisiko durch Tätowierungen und Piercings rechnet. Ärzte fordern daher, dass Eltern und Schulen sollten sie über die gefährliche Lebererkrankung aufklären sollten. Für Hepatitis B sei in Deutschland derzeit Sex der Hauptübertragungsweg.

Anzeige

In Deutschland infizieren sich jährlich mehrere Tausend neu mit dem Hepatitis-B-Virus. Etwa eine halbe Million Menschen tragen das Virus dauerhaft. Weltweit sind etwa 350 Millionen Menschen betroffen.

Das Hepatitis-B-Virus wird durch kleinste Spuren von Blut, Speichel oder anderen Körperflüssigkeiten übertragen und kann durch winzige Verletzungen der Haut oder der Schleimhäute eindringen. Es ist hundertmal ansteckender als das HI-Virus, das die Immunschwächekrankheit AIDS auslöst. "Deshalb bietet ein Kondom keinen hundertprozentigen Schutz. Sicherer ist eine Impfung", rät der Kinder- und Jugendarzt Dr. Martin Terhardt.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfiehlt daher eine Impfung gegen Hepatitis B schon für Säuglinge. "Allen Jugendlichen mit unklarem Impfstatus rät die STIKO ebenso zu einer Nachholimpfung", sagt Terhardt, der Mitglied der STIKO ist.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen