Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Welche Kurse die Kasse zahlt

Aktuelles

Frau und Mann machen Gymnastik.

Viele Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten für Präventionskurse, zum Beispiel Rückenschule.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 11. Juli 2012

Welche Kurse die Kasse zahlt

Aqua-Jogging, Yoga, Tai Chi – viele Gesundheitskurse werden von den Krankenkassen bezahlt oder zumindest bezuschusst. Es lohnt sich, vorher nachzufragen.

Anzeige

Die Gesundheitskurse, die von den Kassen unterstützt werden, können ganz unterschiedlicher Natur sein. Es kann sich um Bewegungskurse handeln wie Aqua-Jogging, Walking oder Pilates, um Ernährungsberatung oder Raucherentwöhnung. Einen Schwerpunkt bilden Kurse, in denen die Teilnehmer Entspannungstechniken erlernen, zum Beispiel Autogenes Training, Qigong, Yoga oder Progressive Muskelentspannung. Ziel ist es, den Menschen Mittel an die Hand zu geben, mit deren Hilfe sie ein gesundheitsbewusstes Leben führen können. So soll Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden oder Typ-2-Diabetes vorgebeugt werden. Darüber hinaus sollen die Maßnahmen helfen, dass Angststörungen und Depressionen, häufige Krebserkrankungen oder Muskel- und Gelenkerkrankungen seltener auftreten.

Seit dem Jahr 2000 sind alle Kassen verpflichtet, jährlich einen Teil ihrer Beitragsgelder für "Präventionsleistungen" auszugeben. Welche Kurse finanziert werden und mit welchem Betrag, kann jede Kasse selbst entscheiden. Manche Krankenkassen bieten eigene Kurse an, andere übernehmen ganz oder zumindest teilweise die Kosten, die bei externen Anbietern anfallen. Wer also etwas Interessantes gefunden hat, sollte sich schnurstracks bei seiner Kasse erkundigen. Insgesamt dürfen nicht mehr als zwei Gesundheitskurse pro Person Jahr gefördert werden. Und ganz wichtig: Damit man nicht auf seinen Kosten sitzenbleibt, unbedingt nach dem Kurs eine Teilnahmebestätigung vorlegen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen