Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Welche Kurse die Kasse zahlt

Aktuelles

Frau und Mann machen Gymnastik.

Viele Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten für Präventionskurse, zum Beispiel Rückenschule.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 11. Juli 2012

Welche Kurse die Kasse zahlt

Aqua-Jogging, Yoga, Tai Chi – viele Gesundheitskurse werden von den Krankenkassen bezahlt oder zumindest bezuschusst. Es lohnt sich, vorher nachzufragen.

Anzeige

Die Gesundheitskurse, die von den Kassen unterstützt werden, können ganz unterschiedlicher Natur sein. Es kann sich um Bewegungskurse handeln wie Aqua-Jogging, Walking oder Pilates, um Ernährungsberatung oder Raucherentwöhnung. Einen Schwerpunkt bilden Kurse, in denen die Teilnehmer Entspannungstechniken erlernen, zum Beispiel Autogenes Training, Qigong, Yoga oder Progressive Muskelentspannung. Ziel ist es, den Menschen Mittel an die Hand zu geben, mit deren Hilfe sie ein gesundheitsbewusstes Leben führen können. So soll Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden oder Typ-2-Diabetes vorgebeugt werden. Darüber hinaus sollen die Maßnahmen helfen, dass Angststörungen und Depressionen, häufige Krebserkrankungen oder Muskel- und Gelenkerkrankungen seltener auftreten.

Seit dem Jahr 2000 sind alle Kassen verpflichtet, jährlich einen Teil ihrer Beitragsgelder für "Präventionsleistungen" auszugeben. Welche Kurse finanziert werden und mit welchem Betrag, kann jede Kasse selbst entscheiden. Manche Krankenkassen bieten eigene Kurse an, andere übernehmen ganz oder zumindest teilweise die Kosten, die bei externen Anbietern anfallen. Wer also etwas Interessantes gefunden hat, sollte sich schnurstracks bei seiner Kasse erkundigen. Insgesamt dürfen nicht mehr als zwei Gesundheitskurse pro Person Jahr gefördert werden. Und ganz wichtig: Damit man nicht auf seinen Kosten sitzenbleibt, unbedingt nach dem Kurs eine Teilnahmebestätigung vorlegen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen