Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arbeitende Mütter besonders gesund

Aktuelles

Grundschullehrerin im Klassenraum mit Schülern

Mütter, die einem Beruf nachgehen, tun damit etwas für ihre Gesundheit, sagen US-amerikanische Wissenschaftler.
© mauritius images

Mi. 22. August 2012

Arbeitende Mütter besonders gesund

Mütter, die Vollzeit arbeiten, sind im Alter von 40 Jahren gesünder als Mütter, die Teilzeit oder gar nicht arbeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie mit über 2.500 Frauen, die US-amerikanische Soziologinnen auf einem Kongress vorstellten.

Anzeige

Professor Dr. Adrienne Frech und ihre Mitarbeiterin Sarah Damaske von der Universität Akron berichteten, dass Frauen die recht bald nach der Geburt eines Kindes Vollzeit an den Arbeitsplatz zurückkehrten, sich körperlich und geistig fitter fühlten. Im Alter von 40 Jahren waren sie mobiler, verspürten mehr Energie und seltener depressive Verstimmungen als gleichaltrige Mütter, die weniger oder unregelmäßig arbeiteten. "Eine Arbeit gibt Frauen Selbstvertrauen, das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun, Kontrolle und Eigenständigkeit", sagte Frech. "Sie haben etwas, in dem sie Expertinnen sind, und bekommen ein Gehalt."

Anstatt jedoch den "Glaubenskrieg" zwischen arbeitenden und nicht arbeitenden Müttern weiter anzuheizen, möchte Frech das Augenmerk auf eine weitere Gruppe von Müttern lenken: Ihre Studie zeigte, dass Mütter, die oft arbeitslos sind und nur unregelmäßig Beschäftigungen nachgingen, gesundheitlich besonders benachteiligt sind. Die Soziologin rät daher jungen Frauen, erst ihre Ausbildung zu vollenden und etwas Berufserfahrung zu sammeln, bevor sie Kinder bekommen. Auf diese Weise würde es ihnen später leichter fallen, wieder ins Berufsleben einzusteigen, was direkt ihrem Wohlbefinden zugute komme.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen