Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arbeitende Mütter besonders gesund

Aktuelles

Grundschullehrerin im Klassenraum mit Schülern

Mütter, die einem Beruf nachgehen, tun damit etwas für ihre Gesundheit, sagen US-amerikanische Wissenschaftler.
© mauritius images

Mi. 22. August 2012

Arbeitende Mütter besonders gesund

Mütter, die Vollzeit arbeiten, sind im Alter von 40 Jahren gesünder als Mütter, die Teilzeit oder gar nicht arbeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie mit über 2.500 Frauen, die US-amerikanische Soziologinnen auf einem Kongress vorstellten.

Anzeige

Professor Dr. Adrienne Frech und ihre Mitarbeiterin Sarah Damaske von der Universität Akron berichteten, dass Frauen die recht bald nach der Geburt eines Kindes Vollzeit an den Arbeitsplatz zurückkehrten, sich körperlich und geistig fitter fühlten. Im Alter von 40 Jahren waren sie mobiler, verspürten mehr Energie und seltener depressive Verstimmungen als gleichaltrige Mütter, die weniger oder unregelmäßig arbeiteten. "Eine Arbeit gibt Frauen Selbstvertrauen, das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun, Kontrolle und Eigenständigkeit", sagte Frech. "Sie haben etwas, in dem sie Expertinnen sind, und bekommen ein Gehalt."

Anstatt jedoch den "Glaubenskrieg" zwischen arbeitenden und nicht arbeitenden Müttern weiter anzuheizen, möchte Frech das Augenmerk auf eine weitere Gruppe von Müttern lenken: Ihre Studie zeigte, dass Mütter, die oft arbeitslos sind und nur unregelmäßig Beschäftigungen nachgingen, gesundheitlich besonders benachteiligt sind. Die Soziologin rät daher jungen Frauen, erst ihre Ausbildung zu vollenden und etwas Berufserfahrung zu sammeln, bevor sie Kinder bekommen. Auf diese Weise würde es ihnen später leichter fallen, wieder ins Berufsleben einzusteigen, was direkt ihrem Wohlbefinden zugute komme.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen