Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Trotz Asthma bei Olympia

Aktuelles

Hürdenläufer

Olympioniken mit Asthma schneiden in Wettkämpfen nicht schlechter ab als ihre gesunden Rivalen.
© Shariff Che'Lah - Fotolia

Mo. 06. August 2012

Auch Olympioniken mit Asthma können gewinnen

Athleten bringen bei Olympischen Spielen Höchstleistungen, keine Frage. Aber sind sie dabei immer kerngesund? Nein, denn auch Olympioniken können beispielsweise an Asthma leiden. Erfolgreich sind sie trotzdem. Aber warum?

Untersuchungen der letzten fünf Olympischen Sommer- und Winterspiele haben ergeben, dass etwa jeder zwölfte Olympia-Sportler an der chronischen Atemwegserkrankung Asthma bronchiale leidet. Die an den Untersuchungen beteiligten Wissenschaftler der University of Western Australia glauben, dass es Ausdauersportarten wie Langstreckenläufe sind, die die Entstehung der Krankheit begünstigen. Sie vermuten, dass Asthma durch besonders intensives Training ausgelöst werden kann. Zusätzliche Risikofaktoren sind außerdem Luftverschmutzung und kalte Atemluft.

Anzeige

So ist die Häufigkeit von Asthma unter Athleten bei olympischen Winterspielen besonders hoch. Zum einen, da die Atemwege durch die kalte Luft – draußen, aber auch in den Eissporthallen – gereizt und geschädigt würden. Zum anderen gebe es bei Winterspielen schlicht mehr Ausdauersportarten als bei Sommerspielen.

Jetzt möchte man meinen, dass Asthmatiker in Wettkämpfen schlechter abschneiden als ihre gesunden Rivalen. Dem ist aber nicht so. Warum Asthmatiker trotz Krankheit erfolgreich sind, ist noch nicht geklärt. Allerdings lässt sich ihr Erfolg nicht auf die eingenommenen Medikamente schieben. Sie gelten im Falle einer nachgewiesenen Krankheit nicht als Doping. Die Forscher haben die Theorie, dass Sportler mit Asthma einfach einen noch größeren Ansporn haben, mehr zu trainieren als ihre gesunden Mitstreiter.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen