Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Trotz Asthma bei Olympia

Aktuelles

Hürdenläufer

Olympioniken mit Asthma schneiden in Wettkämpfen nicht schlechter ab als ihre gesunden Rivalen.
© Shariff Che'Lah - Fotolia

Mo. 06. August 2012

Auch Olympioniken mit Asthma können gewinnen

Athleten bringen bei Olympischen Spielen Höchstleistungen, keine Frage. Aber sind sie dabei immer kerngesund? Nein, denn auch Olympioniken können beispielsweise an Asthma leiden. Erfolgreich sind sie trotzdem. Aber warum?

Untersuchungen der letzten fünf Olympischen Sommer- und Winterspiele haben ergeben, dass etwa jeder zwölfte Olympia-Sportler an der chronischen Atemwegserkrankung Asthma bronchiale leidet. Die an den Untersuchungen beteiligten Wissenschaftler der University of Western Australia glauben, dass es Ausdauersportarten wie Langstreckenläufe sind, die die Entstehung der Krankheit begünstigen. Sie vermuten, dass Asthma durch besonders intensives Training ausgelöst werden kann. Zusätzliche Risikofaktoren sind außerdem Luftverschmutzung und kalte Atemluft.

Anzeige

So ist die Häufigkeit von Asthma unter Athleten bei olympischen Winterspielen besonders hoch. Zum einen, da die Atemwege durch die kalte Luft – draußen, aber auch in den Eissporthallen – gereizt und geschädigt würden. Zum anderen gebe es bei Winterspielen schlicht mehr Ausdauersportarten als bei Sommerspielen.

Jetzt möchte man meinen, dass Asthmatiker in Wettkämpfen schlechter abschneiden als ihre gesunden Rivalen. Dem ist aber nicht so. Warum Asthmatiker trotz Krankheit erfolgreich sind, ist noch nicht geklärt. Allerdings lässt sich ihr Erfolg nicht auf die eingenommenen Medikamente schieben. Sie gelten im Falle einer nachgewiesenen Krankheit nicht als Doping. Die Forscher haben die Theorie, dass Sportler mit Asthma einfach einen noch größeren Ansporn haben, mehr zu trainieren als ihre gesunden Mitstreiter.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen