Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Landapotheken bangen um Existenz

Aktuelles

Apothekerin an Arzneimittelschublade

In Landapotheken werden 80 Prozent des Umsatzes mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln gemacht.
© ABDA

Mo. 13. August 2012

Existenz vieler Landapotheken ist gefährdet

Wegen der geringen Erhöhung des Apothekenhonorars bangen vor allem die Landapotheken um Ihre Existenz. Darauf macht der Vorsitzende des Apothekerverbandes Niedersachsen, Heinz-Günter Wolf, aufmerksam. Zudem sieht er die Arzneimittelversorgung auf dem Land in Gefahr.

Laut ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände gibt es in Deutschland insgesamt jede Woche sechs Apotheken weniger. Besonderer Brennpunkt des Apothekenschwunds sind ländliche Gebiete. Dabei sind gerade dort die Apotheken für die Bevölkerung extrem wichtig. Denn insbesondere ältere Menschen und Familien mit Kindern benötigen die Apotheke mit dem verlässlichen Nacht- und Notdienst und der lebenswichtigen Arzneimittelversorgung im direkten Umfeld.

Anzeige

Im Schnitt machen Landapotheken mehr als 80 Prozent ihres Umsatzes mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln. Gleichzeitig haben sie weniger Laufkundschaft als Stadtapotheken. Daher seien laut Wolf Landapotheken stärker auf eine ausreichende Honoraranpassung pro abgegebener, verschreibungspflichtiger Packung angewiesen. Erschwerend kommt hinzu, dass mit der sinkenden Zahl der Ärzte auf dem Land auch der Umsatz der Landapotheken zurückgeht.

Immer mehr niedersächsische Apotheken kämpfen um das Überleben. Im ersten Halbjahr 2012 reduzierte sich die Zahl der Apotheken in Niedersachsen um 14. Bereits jetzt ist die Versorgungslage in den Regionen Unterelbe, Wesermarsch und Harz kritisch.

LAV Nds./FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen