Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Überlebensraten bei Krebs angeglichen

Aktuelles

Berliner Mauer

Mancherorts sind zwar noch Reste der Mauer zu sehen, aber die Unterschiede wie sie einst zwischen Ost und West vorherrschten sind oft verblasst. So haben sich z. B. die Überlebensraten bei Krebs in den letzten Jahren angeglichen.
© Ignatius Wooster - Fotolia

Fr. 24. August 2012

Gleiche Überlebensraten bei Krebs in Ost und West

Rund 20 Jahre nach dem Mauerfall haben sich die Überlebensraten von Krebspatienten in Ost- und Westdeutschland angeglichen. Dies hat ein Team von Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in einer aktuellen Studie festgestellt.

Unter der Führung von Professor Hermann Brenner, Leiter der Klinischen Epidemiologie und Alternsforschung des DKFZ, haben Wissenschaftler erstmals untersucht, wie sich die Überlebensraten in Deutschland im zweiten Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung entwickelt haben. Die Forscher haben dabei herausgefunden, dass sich die 5-Jahres-Überlebensraten im Zeitraum vom Jahr 2002 bis zum Jahr 2006 bei 20 von 25 untersuchten Krebsarten zwischen Ost und West um weniger als drei Prozent unterscheiden und damit als annähernd identisch betrachtet werden können.

Anzeige

Nur bei Krebs der Mundhöhle, der Speiseröhre und der Gallenblase sowie Melanomen haben Betroffene in den alten Bundesländern deutlich höhere 5-Jahres-Überlebensraten erreicht. Umgekehrt hatten Bürger der neuen Bundesländer einen kleinen Überlebensvorteil bei Leukämien. "Die angeglichenen Krebs-Überlebensraten in den alten und neuen Bundesländern demonstrieren, dass das vereinheitlichte Gesundheitssystem vergleichbare Gesundheits-Chancen für Menschen in Ost und West geschaffen hat", sagt Brenner.

Daten aus den 1970er- und 1980er Jahre belegen, dass Menschen mit Krebs in Westdeutschland damals noch deutlich länger überlebten. Betrachtet man den Diagnosezeitraum 1984 bis 1985, überlebten in der ehemaligen DDR 28 Prozent der Darmkrebspatienten, 46 Prozent der Prostatakrebspatienten sowie 52 Prozent der Brustkrebspatientinnen die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Westbürger, die an diesen Krebsarten erkrankt waren, erreichten bereits zwischen 1979 bis 1983 5-Jahres-Überlebensraten von 44 Prozent, 68 Prozent und 68 Prozent.

DKFZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen