Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Häufiger psychische Erkrankungen im Job

Aktuelles

Erschöpfter Arbeitnehmer am Handy

Allzeit bereit sollen Arbeitnehmer von heute sein. Doch die ständige Verfügbarkeit und Flexibilität haben ihren Preis: psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Fr. 17. August 2012

Häufiger psychische Erkrankungen im Job

Flexibel und mobil zu sein, gilt heutzutage als Grundvoraussetzung bei den meisten Arbeitsplätzen. Doch wer diese Eigenschaften auslebt, läuft Gefahr, psychisch zu erkranken. Das ist ein Fazit des Fehlzeitenreport 2012 (FZR), den der AOK-Bundesverband präsentierte.

Anzeige

Seit 1994 sei die Zahl der psychischen Erkrankungen um 120 Prozent gestiegen, so der stellvertretende Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK und FZR-Herausgeber, Helmut Schröder. Das macht sich auch in den Fehlzeiten bemerkbar, wie der Report belegt: 2011 waren die Ausfallzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen im Schnitt mit 22,5 Tagen doppelt so lang wie bei anderen Erkrankungen. Die zunehmend erforderliche Flexibilität, sowohl die Arbeitszeiten als auch den Arbeitsort betreffend, wird als ein maßgeblicher Grund für den Anstieg gesehen. So haben laut Studie beispielsweise Pendler, die mehr als 50 Kilometer zum Arbeitplatz fahren müssen, ein 20 Prozent höheres Risiko, psychisch zu erkranken, als Nicht-Pendler.

Die repräsentative Befragung von 2.000 abhängig Beschäftigten aus 2011 zeigt: Mehr als jeder Dritte hat in den letzten vier Wochen häufig Anrufe oder E-Mails außerhalb der Arbeitszeit erhalten (33,8 Prozent) oder Überstunden geleistet (32,3 Prozent). Häufig wird Arbeit mit nach Hause genommen (12,0 Prozent), auch die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist für viele keine Seltenheit (10,6 Prozent). Mittlerweile hat jeder achte Beschäftigte daher Probleme mit der Vereinbarkeit von Arbeit und Freizeit.

Um Arbeitnehmer vor zuviel psychischer Belastung zu schützen, fordern die Autoren des Reports mehr betriebliche Präventionsmaßnahmen und eine gesundheitsgerechtere Mitarbeiterführung der Unternehmen. Bundesweit betreut die AOK etwa 24 Millionen Mitglieder. Das entspricht fast einem Drittel der Bevölkerung in Deutschland.

ET/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen