Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Heftige Reaktionen der Apotheker

Aktuelles

Apotheker erklärt Patientin einen Beipackzettel

Ein großes Plus der wohnortnahen Apotheke ist die Beratung zu Arzneimitteln. Wenn die Apotheken aber schließen müssen, werden es die Patienten sein, die darunter leiden, keine mehr zu finden.
© ABDA

Di. 07. August 2012

Honoraranpassung: Heftige Reaktionen der Apotheker

In der Apothekerschaft rumort es. Die vom Bundesgesundheits- und Wirtschaftsministerium angebotene Honoraranpassung um 25 Cent pro Arzneimittelpackung kommt bei den Apothekern ganz schlecht an.

Harsche Kritik an der Bundesregierung äußerte die Präsidentin der niedersächsischen Apothekerkammer, Magdalene Linz. Die 25-Cent-Erhöhung sei keinesfalls ausreichend, sagte die Kammerpräsidentin. Damit könne die Kostensteigerung der letzten Jahre nicht ausgeglichen werden. Linz rechnet als Konsequenz mit einem Apothekensterben.

Anzeige

Den FDP-Bundesministern Philipp Rösler und Daniel Bahr wirft sie vor, ihr Verhalten sei geprägt von der "Angst, dass eine stärkere Erhöhung dann als Geschenk für Apotheker und and als Klientelpolitik kritisiert werde". Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, nannte das Angebot einen "Schlag ins Gesicht aller Pharmazeuten". Wolf hofft, Rösler und Bahr könnten noch dazu bewegt werden, das Angebot nachzubessern.

Der Vizepräsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, René Graf, hält das Angebot für einen "ganz schlechten verspäteten Aprilscherz". Den Apothekern werde damit nicht einmal ein Inflationsausgleich angeboten. Tatsächlich bräuchten sie eine Erhöhung um 1,04 Euro.

Der Vorsitzende des hessischen Apothekerverbands, Dr. Peter Homann, nannte das Angebot "einen Affront". Apotheker seien keine Almosenempfänger. Schon heute sei die wirtschaftliche Situation der Apotheker "desaströs". Auch in Hessen gehe die Zahl der Apotheken zurück und habe mit landesweit 1590 den niedrigsten Stand seit 25 Jahren erreicht.

PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen