Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Heftige Reaktionen der Apotheker

Aktuelles

Apotheker erklärt Patientin einen Beipackzettel

Ein großes Plus der wohnortnahen Apotheke ist die Beratung zu Arzneimitteln. Wenn die Apotheken aber schließen müssen, werden es die Patienten sein, die darunter leiden, keine mehr zu finden.
© ABDA

Di. 07. August 2012

Honoraranpassung: Heftige Reaktionen der Apotheker

In der Apothekerschaft rumort es. Die vom Bundesgesundheits- und Wirtschaftsministerium angebotene Honoraranpassung um 25 Cent pro Arzneimittelpackung kommt bei den Apothekern ganz schlecht an.

Harsche Kritik an der Bundesregierung äußerte die Präsidentin der niedersächsischen Apothekerkammer, Magdalene Linz. Die 25-Cent-Erhöhung sei keinesfalls ausreichend, sagte die Kammerpräsidentin. Damit könne die Kostensteigerung der letzten Jahre nicht ausgeglichen werden. Linz rechnet als Konsequenz mit einem Apothekensterben.

Anzeige

Den FDP-Bundesministern Philipp Rösler und Daniel Bahr wirft sie vor, ihr Verhalten sei geprägt von der "Angst, dass eine stärkere Erhöhung dann als Geschenk für Apotheker und and als Klientelpolitik kritisiert werde". Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, nannte das Angebot einen "Schlag ins Gesicht aller Pharmazeuten". Wolf hofft, Rösler und Bahr könnten noch dazu bewegt werden, das Angebot nachzubessern.

Der Vizepräsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, René Graf, hält das Angebot für einen "ganz schlechten verspäteten Aprilscherz". Den Apothekern werde damit nicht einmal ein Inflationsausgleich angeboten. Tatsächlich bräuchten sie eine Erhöhung um 1,04 Euro.

Der Vorsitzende des hessischen Apothekerverbands, Dr. Peter Homann, nannte das Angebot "einen Affront". Apotheker seien keine Almosenempfänger. Schon heute sei die wirtschaftliche Situation der Apotheker "desaströs". Auch in Hessen gehe die Zahl der Apotheken zurück und habe mit landesweit 1590 den niedrigsten Stand seit 25 Jahren erreicht.

PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen