Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internet: 77% aller Potenzpillen gefälscht

Aktuelles

Tabletten gegen erektile Dysfunktion

Tabletten gegen erektile Dysfunktion werden gerne im Internet bestellt. Forscher raten, dafür nur vertrauenswürdige Quellen zu wählen.
© jopix - Fotolia

Di. 28. August 2012

Internet: 77% aller Potenzpillen sind Fälschungen

77 Prozent aller Sildenafil-Präparate aus dem Internet sind gefälscht. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler bei Testbestellungen ermittelt. Sildenafil ist der wohl bekannteste Arzneistoff gegen erektile Dysfunktion.

Anzeige

Internetbestellungen sind einfach und machen wenig Aufsehen. Das kommt vielen Männern mit Potenzschwierigkeiten entgegen. Das wissen auch Arzneimittelfälscher, die sich auf diese Kundschaft konzentrieren und den Markt mit den blauen, rautenförmigen Tabletten überschwemmen. Für ihre Stichprobe bestellten die Wissenschaftler bei 22 unterschiedlichen Internetseiten und wunderten sich bereits zu Beginn, dass keine einzige davon nach einem ärztlichen Rezept fragte. Anschließend erhielten sie überwiegend Post aus Hong Kong, aber auch die USA, Großbritannien, Canada, China und Indien gehörten zu den Versandländern.

Die Analyse der Ware auf ihren Wirkstoffgehalt ergab, dass 17 Tabletten gefälscht und nur 4 echt waren. Bei einer Tablette handelte es sich um ein illegales Nachahmerpräparat. Die gefälschten Tabletten enthielten lediglich 30 bis 50 Prozent der angegebenen Wirkstoffmenge, darüber hinaus fehlten Beipackzettel und Sicherheitsinformationen. Studienautoren warnen daher davor, solche Medikamente über dubiose Internetquellen zu beziehen. Ihre Arbeit wurde im Fachblatt Journal of Sexual Medicine veröffentlicht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen