Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik PKA-Ausbildung in Apotheken

Aktuelles

Junge Frau wird in Beratung zu Kosmetika ausgebildet

In ihrer Ausbildung lernt die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte das gesamte Sortiment der Apotheke kennen.
© Kadmy - Fotolia

Mi. 15. August 2012

Kaufmännische Ausbildung in Apotheken wird noch attraktiver

Seit August 2012 gilt eine neue Ausbildungsordnung für den Apotheken-Beruf Pharmazeutisch-kaufmännische/-r Angestellte/-r (PKA). Nach Ansicht von Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer, wird dieser Beruf dadurch noch attraktiver.

"Der Beruf PKA ist interessant, vielfältig und zukunftssicher", sagt Fink. Gefragt seien vor allem kaufmännisches Denken und Organisationstalent. Zum Schwerpunkt der Tätigkeiten einer/-s PKA gehören die Beschaffung und Lagerung von Arzneimitteln sowie die Preisbildung. Hinzu kommen die Warenpräsentation, zum Beispiel bei der Schaufenstergestaltung, und die Mitarbeit bei Marketing und Qualitätssicherung. Auch die Beratung zu Kosmetika oder Verbandmitteln ist eine Aufgabe der/des PKA. Die Beratung zu Medikamenten und deren Abgabe ist hingegen Apothekern und Pharmazeutisch-technischen Assistenten vorbehalten.

Anzeige

Für den Apotheker sind PKA wertvolle Mitarbeiter, da sie ihn im Management der Apotheke unterstützen und entlasten. In so gut wie jeder Apotheke gibt es mindestens eine oder einen PKA. Bundesweit arbeiten derzeit etwa 34.000 PKA beziehungsweise Apothekenhelfer/-innen in öffentlichen Apotheken. PKA ist ein Frauenberuf: Rund 95 Prozent der Berufstätigen sind weiblich.

PKA werden im dualen System ausgebildet: Die praktische dreijährige Ausbildung übernimmt eine Apotheke, parallel besuchen die Auszubildenden eine Berufsschule. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind gut: Viele Apotheken bilden regelmäßig aus und suchen laufend Auszubildende. Jedes Jahr entscheiden sich rund 1.600 junge Menschen für diese Ausbildung.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen