Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik PKA-Ausbildung in Apotheken

Aktuelles

Junge Frau wird in Beratung zu Kosmetika ausgebildet

In ihrer Ausbildung lernt die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte das gesamte Sortiment der Apotheke kennen.
© Kadmy - Fotolia

Mi. 15. August 2012

Kaufmännische Ausbildung in Apotheken wird noch attraktiver

Seit August 2012 gilt eine neue Ausbildungsordnung für den Apotheken-Beruf Pharmazeutisch-kaufmännische/-r Angestellte/-r (PKA). Nach Ansicht von Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer, wird dieser Beruf dadurch noch attraktiver.

"Der Beruf PKA ist interessant, vielfältig und zukunftssicher", sagt Fink. Gefragt seien vor allem kaufmännisches Denken und Organisationstalent. Zum Schwerpunkt der Tätigkeiten einer/-s PKA gehören die Beschaffung und Lagerung von Arzneimitteln sowie die Preisbildung. Hinzu kommen die Warenpräsentation, zum Beispiel bei der Schaufenstergestaltung, und die Mitarbeit bei Marketing und Qualitätssicherung. Auch die Beratung zu Kosmetika oder Verbandmitteln ist eine Aufgabe der/des PKA. Die Beratung zu Medikamenten und deren Abgabe ist hingegen Apothekern und Pharmazeutisch-technischen Assistenten vorbehalten.

Anzeige

Für den Apotheker sind PKA wertvolle Mitarbeiter, da sie ihn im Management der Apotheke unterstützen und entlasten. In so gut wie jeder Apotheke gibt es mindestens eine oder einen PKA. Bundesweit arbeiten derzeit etwa 34.000 PKA beziehungsweise Apothekenhelfer/-innen in öffentlichen Apotheken. PKA ist ein Frauenberuf: Rund 95 Prozent der Berufstätigen sind weiblich.

PKA werden im dualen System ausgebildet: Die praktische dreijährige Ausbildung übernimmt eine Apotheke, parallel besuchen die Auszubildenden eine Berufsschule. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind gut: Viele Apotheken bilden regelmäßig aus und suchen laufend Auszubildende. Jedes Jahr entscheiden sich rund 1.600 junge Menschen für diese Ausbildung.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen