Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pflege: Rechtzeitig darüber reden

Aktuelles

Seniorin sitzt mit Tochter auf dem Sofa.

Im Alter brauchen viele Menschen die Hilfe ihrer Kinder.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 14. August 2012

Pflege der Eltern im Alter: Rechtzeitig darüber reden

Wenn es um das Thema Pflege der Eltern im Alter geht, stecken viele Familien den Kopf in den Sand. Eine Forschergruppe um Professor Dr. Angelika Zegerlin von der Universität Witten/Herdecke rät, bereits ab dem 60. Lebensjahr der Eltern darüber zu sprechen und die wichtigsten Regelungen zu treffen.

Anzeige

Warum sich viele scheuen, über die Frage der Pflege im Alter zu sprechen, ermittelten die Forscher in einer Umfrage. Als Gründe wurden unter anderem die Angst vor einer Antwort wie "ich kann dich nicht pflegen" genannt. Viele wollen den Kindern "nicht zur Last fallen" und gehen davon aus, dass sich alles regeln wird, wenn es soweit ist. "Es ist erstaunlich, dass man bei so wichtigen Lebensentscheidungen vieles dem Zufall überlässt", sagt Zegerlin.

"Oft beginnt es nach einem Klinikaufenthalt, dann müssen Entscheidungen rasch getroffen werden und dies in einem Feld, mit dem man sich noch nie beschäftigt hat", weiß die Pflegeexpertin. Dieser Handlungsdruck führe oft zu schlechten Lösungen, deshalb liege es im Interesse der Kinder, die Pflege der Eltern frühzeitig zu regeln. Zegerlin appelliert an die Kinder, das Thema anzusprechen und dabei die Wünsche der Eltern mit einzubeziehen. Spätestens ab dem 60. Geburtstag sei die Zeit gekommen, sich im Familienrat einen Plan für den Pflegefall zurechtzulegen, so die Professorin.

Es gibt heute viele Möglichkeiten, sich auf Alter und Pflegebedürftigkeit vorzubereiten. Laut der Wittener Forschungsgruppe sollte dabei solange wie möglich der Verbleib in der eigenen Wohnung Priorität haben: etwa durch Umbau, durch Einsatz von Pflegediensten oder flexiblen Hilfen. In manchen Fällen bietet sich auch ein Umzug in die Nähe der Kinder an. Zudem sei es sinnvoll, sich vorab verschiedene Einrichtungen für alte Menschen anzusehen, um ein Gespür für gute Angebote zu erhalten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Verbrauch konstant niedrig

In Deutschland werden Antibiotika weiterhin zurückhaltend verordnet.

NAI vom 15.11.2017: Senioren und Hunde

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Das richtige Tier für zu Hause“.

Auto fahren trotz Medikamenten?

Experten erklären am Lesertelefon, welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Werden Limo, Chips und Süßes teurer?

Eine neue Initiative will die Steuern auf ungesunde Lebensmittel erhöhen.

Das ist die tödlichste Krankheit für Kinder

An einer Lungenentzündung sterben jede Minute zwei Kinder.

Chronische Schmerzen nach Intensivstation

Ein Drittel leidet auch noch ein Jahr nach der Entlassung unter Schmerzen.

Diabetes ist tödlicher als vermutet

Etwa jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf Diabetes zurückzuführen.

Lesertelefon: Therapie mit Opioiden

Experten beraten am Lesertelefon über die Chancen und Risiken der Medikamente.

Hoher Blutdruck trotz Therapie?

Etwa 20 Prozent der Patienten sprechen nicht auf die üblichen Therapien an.

Opioid-Abhängigkeit auch in Deutschland?

In den USA wurde wegen der hohen Anzahl an Opioid-Toten ein Notstand ausgerufen.

Patienten müssen häufig zuzahlen

Trotz neuer Rabattverträge müssen Patienten bei vielen Arzneimitteln zuzahlen.

NAI vom 1.11.2017: Gesundes Gehirn

Das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken lautet „Zutaten für ein gesundes Gehirn“.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen