Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tuberkulose: Immer mehr Resistenzen

Aktuelles

Tuberkulose-Erreger in elektronenmikroskopischer Aufnahme.

Immer mehr Tuberkulose-Erreger sind gegen die üblicherweise zur Behandlung dieser Infektion verwendeten Antibiotika resistent.
© CDC/Janice Carr

Do. 30. August 2012

Tuberkulose: Antibiotika-Resistenzen nehmen stark zu

Immer mehr Tuberkulose-Patienten sprechen nicht mehr auf die herkömmlichen Antibiotika an. Das zeigt eine internationale Studie, die Proben aus elf Ländern aus Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika untersuchte.

Anzeige

Bei 43,7 Prozent der untersuchten Proben wiesen die Wissenschaftler um Dr. Tracy Dalton von den US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) multiresistente Erreger nach, die auf mindestens ein Medikament nicht mehr reagierten. Extrem resistente Tuberkulose-Bakterien kamen bei 6,7 Prozent der Patienten weltweit vor, vor allem in Südkorea (15,2 Prozent) und Russland (11,3 Prozent). Diese Werte lagen deutlich über den Erwartungen.

Während die Weltgesundheitsorganisation WHO 2010 noch davon ausging, dass 5,4 Prozent der Tuberkulose-Patienten weltweit mit extrem resistenten Tuberkulose-Bakterien infiziert sind, liegt die neueste Schätzung bei 9,4 Prozent. Solche Erreger machen die Therapie schwierig, langwierig und teuer, wenn nicht sogar unmöglich. Risikofaktoren für eine Infektion mit resistenten Erregern sind nach den neuen Studienergebnissen unter anderem eine vorangegangene Tb-Behandlung, Arbeitslosigkeit, Gefängnisstrafen, Alkoholmissbrauch und Rauchen. Die genaue Verbreitung von multi- und extrem resistenten Tuberkulose-Bakterien weltweit ist unklar. Bisher sind sie in 77 Ländern weltweit nachgewiesen worden, geben die Studienautoren im Fachjournal "Lancet" an.

db/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen