Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Je nach Status stört der Bauch

Aktuelles

Kräftiger Mann mit Vollbart verschränkt die Arme

Zu viele Pfunde. Na und?
© simonkr - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Übergewicht: Je nach Status stört der Bauch

Übergewicht macht viele Menschen unglücklich, aber nicht alle. Offenbar beeinflusst der gesellschaftliche Status, wie zufrieden man mit dem eigenen Körper ist. Das zeigt eine Studie aus Deutschland.

Anzeige

Männer mit niedrigem sozialen Status sind häufiger übergewichtig als Männer anderer Bevölkerungsgruppen, trotzdem sind sie mehrheitlich mit ihrem Gewicht zufrieden. Nur 47 Prozent von ihnen haderten mit ihren Fettpolstern, wie die Studie der Medizinischen Hochschule Hannover und des Helmholtz Zentrums München belegt. Männer mit höherem Sozialstatus gingen dagegen härter mit ihrem Körper ins Gericht. Obwohl in dieser Bevölkerungsgruppe überschüssige Pfunde seltener vorkommen, störten sich 78 Prozent der Übergewichtigen an ihrem Bauch.

Unter den befragten Frauen zeigte sich keine solche Beziehung zwischen Unzufriedenheit mit dem eigenen Gewicht und dem Sozialstatus. Sowohl bei Frauen mit niedrigem Einkommen und wenig Bildung als auch bei gebildeteren Frauen mit höherem Einkommen waren 79 Prozent der Übergewichtigen unzufrieden mit ihrer Figur.

Die beiden deutschen Wissenschaftler hatten Daten von über 4.000 erwachsenen Menschen aus dem Raum Augsburg ausgewertet. Diese waren im Rahmen der KORA-Studie gewogen und zu Bildungsstand, Einkommen und Beruf befragt worden. Etwas weniger als die Hälfte der Befragten waren Männer. Ingesamt handelte es sich um einen Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten und Gewichtsklassen.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen