Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Je nach Status stört der Bauch

Aktuelles

Kräftiger Mann mit Vollbart verschränkt die Arme

Zu viele Pfunde. Na und?
© simonkr - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Übergewicht: Je nach Status stört der Bauch

Übergewicht macht viele Menschen unglücklich, aber nicht alle. Offenbar beeinflusst der gesellschaftliche Status, wie zufrieden man mit dem eigenen Körper ist. Das zeigt eine Studie aus Deutschland.

Anzeige

Männer mit niedrigem sozialen Status sind häufiger übergewichtig als Männer anderer Bevölkerungsgruppen, trotzdem sind sie mehrheitlich mit ihrem Gewicht zufrieden. Nur 47 Prozent von ihnen haderten mit ihren Fettpolstern, wie die Studie der Medizinischen Hochschule Hannover und des Helmholtz Zentrums München belegt. Männer mit höherem Sozialstatus gingen dagegen härter mit ihrem Körper ins Gericht. Obwohl in dieser Bevölkerungsgruppe überschüssige Pfunde seltener vorkommen, störten sich 78 Prozent der Übergewichtigen an ihrem Bauch.

Unter den befragten Frauen zeigte sich keine solche Beziehung zwischen Unzufriedenheit mit dem eigenen Gewicht und dem Sozialstatus. Sowohl bei Frauen mit niedrigem Einkommen und wenig Bildung als auch bei gebildeteren Frauen mit höherem Einkommen waren 79 Prozent der Übergewichtigen unzufrieden mit ihrer Figur.

Die beiden deutschen Wissenschaftler hatten Daten von über 4.000 erwachsenen Menschen aus dem Raum Augsburg ausgewertet. Diese waren im Rahmen der KORA-Studie gewogen und zu Bildungsstand, Einkommen und Beruf befragt worden. Etwas weniger als die Hälfte der Befragten waren Männer. Ingesamt handelte es sich um einen Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten und Gewichtsklassen.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen