Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker-Warnstreiks in BaWü

Aktuelles

Apothekerin mit Streik-Schild.

Apotheker in Baden-Württemberg haben heute gestreikt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Apotheker-Warnstreiks beginnen in Süddeutschland

Die Apotheker in Baden-Württemberg machen ernst und starten die ersten größeren Protestaktionen: Heute Vormittag haben in einzelnen Regionen Warnstreiks begonnen, die der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) letzte Woche bereits angekündigt hatte.

Anzeige

Betroffen von den Warnstreiks, die heute von 9 bis 12 Uhr dauerten, waren im ersten Schritt die Apotheken im Stadtbezirk Esslingen und im Bezirk Sigmaringen. "Warnstreik bedeutet dabei nicht, dass die Apotheken komplett geschlossen bleiben. Die Kunden werden, ähnlich wie im Nachtdienst, durch die Notdienstklappe bedient", sagte Carmen Gonzalez, Pressesprecherin des LAV, die die Aktion in Bad Saulgau in Oberschwaben begleitete. Gleichzeitig verteilten die Apothekenteams Informationen an die wartenden Kunden und Passanten. "An der Aktion haben sich fast 100 Prozent der Apotheken in den Regionen beteiligt, und hier in Bad Saulgau spürte ich auch bei der Bevölkerung eine große Zustimmung", berichtete Gonzalez.

Für Mittwoch, den 12. September, ruft der LAV gemeinsam mit den Apothekerverbänden im Saarland und in Rheinland-Pfalz zu ganztägigen landesweiten Protestaktionen auf, um auf den in ihren Augen unzureichenden Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums in der Debatte um eine Honoraranpassung für die apothekerliche Dienstleistung aufmerksam zu machen. Die Apotheker möchten zeigen, dass sich die Arzneimittelversorgung dramatisch verschlechtern wird, wenn sie nicht ausreichend honoriert wird.

RF

Mehr zu der Diskussion um die geplante Erhöhung der Apothekenvergütung lesen Sie bei aponet.de:
Apothekenhonorar: ABDA kritisiert Berechnungsmethode
Honoraranpassung: Heftige Reaktionen der Apotheker

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen