Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Früherkennung von Brustkrebs

Aktuelles

Ärztin begutachtet die Ergebnisse einer Mammmografie-Untersuchung.

Jede Mammografie-Aufnahme wird von mindestens zwei besonders geschulten Fachärztinnen oder -ärzten beurteilt.
© Picture Partners - Fotolia

Do. 06. September 2012

Mammografie: Brustkrebs-Früherkennung auf hohem Niveau

Das 2005 eingeführte Mammografie-Screening-Programm zur Früherkennung von Brustkrebs arbeitet sehr genau. Das bescheinigt der aktuelle Qualitätsbericht für die Jahre 2008 und 2009. Bei einer relativ geringen Biopsie-Rate wird bei 8 von 1000 Frauen Brustkrebs entdeckt.

Anzeige

Von 1.000 im Screening untersuchten Frauen werden rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen kann durch eine zusätzliche mammografische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und Tastuntersuchung Brustkrebs ausgeschlossen werden. Lediglich bei 15 von 1.000 Frauen muss mittels Biopsie Gewebe entnommen werden, um zu klären, ob Krebs vorliegt. Dabei kommen auf einen gutartigen Befund etwa zwei bestätigte Brustkrebsfälle. Brustkrebs-Früherkennungs-Untersuchungen mittels Ultraschall und Magnetresonanztomografie zeigten dagegen höhere Biopsieraten (3-fach bzw. 10-fach) und finden in der Regel maximal ein zusätzliches Karzinom.

Jährlich erkranken mehr als 72.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs. Damit ist dies der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. Jede Frau in Deutschland zwischen 50 und 69 Jahren hat alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammografie-Untersuchung. Etwa jede zweite - rund 54 Prozent - nimmt dieses Angebot wahr.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen