Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Früherkennung von Brustkrebs

Aktuelles

Ärztin begutachtet die Ergebnisse einer Mammmografie-Untersuchung.

Jede Mammografie-Aufnahme wird von mindestens zwei besonders geschulten Fachärztinnen oder -ärzten beurteilt.
© Picture Partners - Fotolia

Do. 06. September 2012

Mammografie: Brustkrebs-Früherkennung auf hohem Niveau

Das 2005 eingeführte Mammografie-Screening-Programm zur Früherkennung von Brustkrebs arbeitet sehr genau. Das bescheinigt der aktuelle Qualitätsbericht für die Jahre 2008 und 2009. Bei einer relativ geringen Biopsie-Rate wird bei 8 von 1000 Frauen Brustkrebs entdeckt.

Anzeige

Von 1.000 im Screening untersuchten Frauen werden rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen kann durch eine zusätzliche mammografische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und Tastuntersuchung Brustkrebs ausgeschlossen werden. Lediglich bei 15 von 1.000 Frauen muss mittels Biopsie Gewebe entnommen werden, um zu klären, ob Krebs vorliegt. Dabei kommen auf einen gutartigen Befund etwa zwei bestätigte Brustkrebsfälle. Brustkrebs-Früherkennungs-Untersuchungen mittels Ultraschall und Magnetresonanztomografie zeigten dagegen höhere Biopsieraten (3-fach bzw. 10-fach) und finden in der Regel maximal ein zusätzliches Karzinom.

Jährlich erkranken mehr als 72.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs. Damit ist dies der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. Jede Frau in Deutschland zwischen 50 und 69 Jahren hat alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammografie-Untersuchung. Etwa jede zweite - rund 54 Prozent - nimmt dieses Angebot wahr.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen