Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik TÜV: Hygiene auch im Büro einhalten

Aktuelles

Junge Frau sitzt an einem aufgeräumten Schreibtisch

Auf einem durchschnittlichen Schreibtisch sammeln sich im Lauf der Zeit zahlreiche Bakterien, die die Gesundheit beeinträchtigen können. Grund zum Lachen hat also nur, wer auch dort regelmäßig putzt.
© AOK-Mediendienst

Mo. 03. September 2012

TÜV: Hygiene auch im Büro einhalten

Hygiene ist auch am gewöhnlichen Büroarbeitsplatz nicht zu vernachlässigen. Daran erinnert der TÜV Rheinland. Er empfiehlt, auch Tastaturen, Türklinken und Telefone regelmäßig zu reinigen.

Auf einem durchschnittlichen Schreibtisch sammeln sich im Lauf der Zeit zahlreiche Bakterien, die die Gesundheit beeinträchtigen können. Daran schuld sind beispielsweise die eigenen Hände oder Essensreste, die in die Tastaturritzen fallen. Die meisten Keime lauern übrigens auf Arbeitsmaterialien, Schreibtischflächen, der Computertastatur, aber auch auf dem Telefon und Türklinken. "Zur Reinigung der Tastatur und Maus eignet sich ein in Alkohol getränktes feuchtes Tuch. Auch Glasreiniger ist geeignet", erklärt die Medizinerin Dr. Wiete Hirschmann, Fachgebietsleiterin Arbeitsmedizin beim TÜV Rheinland.

Anzeige

Die größten Überträger von Keimen sind ungewaschene Hände. Das Problem: Weil Menschen im Schnitt etwa alle vier Minuten ihr Gesicht berühren, gelangen Krankheitserreger über die Schleimhäute von Mund, Augen und Nase in den Körper und breiten sich aus. Beim Händewaschen ist auch das richtige Abtrocknen wichtig. Dabei reduzieren Papierhandtücher im Vergleich zu Textilrollen oder Handtüchern die Keimzahl am besten. Und besser Hände weg von Heißlufttrocknern: Sie vermehren die Keime auf den Händen sogar.

Ein weiterer Sammelplatz für Keime ist in vielen Büros leider auch die Küche. Deshalb gilt nach Ansicht der Gesundheitsexpertin Hirschmann auch hier: "Arbeitsflächen und Kühlschrank immer wieder reinigen. Wenn Lebensmittel verdorben sind, sollten diese auch aussortiert werden. Das hilft ebenfalls, die Keimzahl zu verringern."

TÜV Rheinland

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen