Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen geben weniger für Medikamente aus

Aktuelles

Arzneimittel und Geldscheine

Im Jahr 2011 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel erstmals seit 2004 gesunken.
© Stefan Redel - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kassen geben weniger für Medikamente aus

Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind im vergangenen Jahr erstmals seit 2004 gesunken. Sie fielen laut Bundesgesundheitsministerium um 4 Prozent auf 30,9 Milliarden Euro. Trotzdem könnten die Kassen noch mehr sparen, wie aus dem Arzneiverordnungsreport 2012 hervorgeht.

Anzeige

Der Ausgabenrückgang im Jahr 2011 beruhe fast ausschließlich auf einem "massiven Eingriff des Gesetzgebers in die Arzneimittelpreise", so der Herausgeber der Studie, Professor Dr. Ulrich Schwabe. Dazu zählt auch das im Januar 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz, das eine frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente vorschreibt. Die mit dem Gesetz angestrebten Einsparungen in Höhe von 2 Milliarden Euro könnten jedoch nur erreicht werden, wenn auch die Arzneimittel auf dem Bestandsmarkt überprüft würden, sagte Schwabe.

Die Autoren des Reports haben darüber hinaus das aus ihrer Sicht noch bestehende Einsparpotenzial bei Arzneimitteln errechnet. Demnach könnten die Krankenkassen 3,1 Milliarden Euro ohne Nachteile für die Patienten sparen, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft würden.

Mit deutlicher Kritik reagierten die Arzneimittelhersteller auf den Report. Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen, Birgit Fischer, sagte, die permanente Diskussion über das Drücken von Preisen könne die Versorgungsqualität bedrohen.

Der Arzneiverordnungsreport 2012 basiert auf 784 Millionen Verordnungen für Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung aus dem vergangenen Jahr, die vom wissenschaftlichen Institut der AOK ausgewertet wurden.

PZ/SCH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen