Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen geben weniger für Medikamente aus

Aktuelles

Arzneimittel und Geldscheine

Im Jahr 2011 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel erstmals seit 2004 gesunken.
© Stefan Redel - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kassen geben weniger für Medikamente aus

Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind im vergangenen Jahr erstmals seit 2004 gesunken. Sie fielen laut Bundesgesundheitsministerium um 4 Prozent auf 30,9 Milliarden Euro. Trotzdem könnten die Kassen noch mehr sparen, wie aus dem Arzneiverordnungsreport 2012 hervorgeht.

Anzeige

Der Ausgabenrückgang im Jahr 2011 beruhe fast ausschließlich auf einem "massiven Eingriff des Gesetzgebers in die Arzneimittelpreise", so der Herausgeber der Studie, Professor Dr. Ulrich Schwabe. Dazu zählt auch das im Januar 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz, das eine frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente vorschreibt. Die mit dem Gesetz angestrebten Einsparungen in Höhe von 2 Milliarden Euro könnten jedoch nur erreicht werden, wenn auch die Arzneimittel auf dem Bestandsmarkt überprüft würden, sagte Schwabe.

Die Autoren des Reports haben darüber hinaus das aus ihrer Sicht noch bestehende Einsparpotenzial bei Arzneimitteln errechnet. Demnach könnten die Krankenkassen 3,1 Milliarden Euro ohne Nachteile für die Patienten sparen, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft würden.

Mit deutlicher Kritik reagierten die Arzneimittelhersteller auf den Report. Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen, Birgit Fischer, sagte, die permanente Diskussion über das Drücken von Preisen könne die Versorgungsqualität bedrohen.

Der Arzneiverordnungsreport 2012 basiert auf 784 Millionen Verordnungen für Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung aus dem vergangenen Jahr, die vom wissenschaftlichen Institut der AOK ausgewertet wurden.

PZ/SCH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen