Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen geben weniger für Medikamente aus

Aktuelles

Arzneimittel und Geldscheine

Im Jahr 2011 sind die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel erstmals seit 2004 gesunken.
© Stefan Redel - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kassen geben weniger für Medikamente aus

Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind im vergangenen Jahr erstmals seit 2004 gesunken. Sie fielen laut Bundesgesundheitsministerium um 4 Prozent auf 30,9 Milliarden Euro. Trotzdem könnten die Kassen noch mehr sparen, wie aus dem Arzneiverordnungsreport 2012 hervorgeht.

Anzeige

Der Ausgabenrückgang im Jahr 2011 beruhe fast ausschließlich auf einem "massiven Eingriff des Gesetzgebers in die Arzneimittelpreise", so der Herausgeber der Studie, Professor Dr. Ulrich Schwabe. Dazu zählt auch das im Januar 2011 in Kraft getretene Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz, das eine frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente vorschreibt. Die mit dem Gesetz angestrebten Einsparungen in Höhe von 2 Milliarden Euro könnten jedoch nur erreicht werden, wenn auch die Arzneimittel auf dem Bestandsmarkt überprüft würden, sagte Schwabe.

Die Autoren des Reports haben darüber hinaus das aus ihrer Sicht noch bestehende Einsparpotenzial bei Arzneimitteln errechnet. Demnach könnten die Krankenkassen 3,1 Milliarden Euro ohne Nachteile für die Patienten sparen, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft würden.

Mit deutlicher Kritik reagierten die Arzneimittelhersteller auf den Report. Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen, Birgit Fischer, sagte, die permanente Diskussion über das Drücken von Preisen könne die Versorgungsqualität bedrohen.

Der Arzneiverordnungsreport 2012 basiert auf 784 Millionen Verordnungen für Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung aus dem vergangenen Jahr, die vom wissenschaftlichen Institut der AOK ausgewertet wurden.

PZ/SCH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen