Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Cola in NY nur noch in kleinen Bechern

Aktuelles

Junger Mann sitzt mit einem Softdrink in der Hand auf der Motorhaube eines Autos

Dieses Bild dürfte in New York in Zukunft nicht mehr zu sehen sein: Menschen mit großen Getränkebehältern in der Hand.
© bst2012 - Fotolia

Di. 25. September 2012

New York: Limo und Cola nur noch in kleinen Bechern

Getränke, die einen gewissen Kaloriengehalt übersteigen, dürfen in New York zukünftig nur noch in kleinen Behältern verkauft werden. Mit dieser freiwilligen Maßnahme will die Stadt das Gewichtsproblem ihrer Bevölkerung in den Griff bekommen.

Anzeige

Der Gesundheitsausschuss der Stadt New York hat entschieden, dass Getränke, die mehr als 25 Kilokalorien (kcal) pro etwa 250 Milliliter (ml) enthalten, nur noch in Behältern über den Tresen gehen dürfen, die maximal einen halben Liter fassen. Zum Vergleich: 250 ml Cola enthalten etwa 105 kcal. Von der Regelung ausgenommen sind 100-prozentige Frucht- und Gemüsesäfte und Getränke, die mehr als 50 Prozent Milch enthalten. Die Vorschrift soll nach einer Übergangsphase ab März 2013 für Restaurants, Imbissbuden, mobile Verkaufsstände und Bewirter in Kinos und Sportarenen gelten.

Den Beschluss empfindet manch freiheitlich denkender New Yorker als Gängelung, daher hält sich die Vorfreude auf die neue Regelung bei der Bevölkerung in Grenzen. So ergab eine Umfrage, dass etwa 60 Prozent der Einwohner dem Beschluss kritisch gegenüberstehen.

New Yorks Bürgermeister Michael R. Bloomberg sieht sich in seiner Präventionsmaßnahme durch Gesundheitsexperten bestärkt. Diese haben in der Vergangenheit erkannt, dass gezuckerte Getränke stark zu Übergewicht beitragen. Sie haben oft einen hohen Kaloriengehalt, werden oft in großen Volumina verkauft und liefern meist keine Nährwerte. Zudem sättigen sie nicht, was eine zusätzliche Kalorienzufuhr nach sich zieht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen