Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Cola in NY nur noch in kleinen Bechern

Aktuelles

Junger Mann sitzt mit einem Softdrink in der Hand auf der Motorhaube eines Autos

Dieses Bild dürfte in New York in Zukunft nicht mehr zu sehen sein: Menschen mit großen Getränkebehältern in der Hand.
© bst2012 - Fotolia

Di. 25. September 2012

New York: Limo und Cola nur noch in kleinen Bechern

Getränke, die einen gewissen Kaloriengehalt übersteigen, dürfen in New York zukünftig nur noch in kleinen Behältern verkauft werden. Mit dieser freiwilligen Maßnahme will die Stadt das Gewichtsproblem ihrer Bevölkerung in den Griff bekommen.

Anzeige

Der Gesundheitsausschuss der Stadt New York hat entschieden, dass Getränke, die mehr als 25 Kilokalorien (kcal) pro etwa 250 Milliliter (ml) enthalten, nur noch in Behältern über den Tresen gehen dürfen, die maximal einen halben Liter fassen. Zum Vergleich: 250 ml Cola enthalten etwa 105 kcal. Von der Regelung ausgenommen sind 100-prozentige Frucht- und Gemüsesäfte und Getränke, die mehr als 50 Prozent Milch enthalten. Die Vorschrift soll nach einer Übergangsphase ab März 2013 für Restaurants, Imbissbuden, mobile Verkaufsstände und Bewirter in Kinos und Sportarenen gelten.

Den Beschluss empfindet manch freiheitlich denkender New Yorker als Gängelung, daher hält sich die Vorfreude auf die neue Regelung bei der Bevölkerung in Grenzen. So ergab eine Umfrage, dass etwa 60 Prozent der Einwohner dem Beschluss kritisch gegenüberstehen.

New Yorks Bürgermeister Michael R. Bloomberg sieht sich in seiner Präventionsmaßnahme durch Gesundheitsexperten bestärkt. Diese haben in der Vergangenheit erkannt, dass gezuckerte Getränke stark zu Übergewicht beitragen. Sie haben oft einen hohen Kaloriengehalt, werden oft in großen Volumina verkauft und liefern meist keine Nährwerte. Zudem sättigen sie nicht, was eine zusätzliche Kalorienzufuhr nach sich zieht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen