Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Cola in NY nur noch in kleinen Bechern

Aktuelles

Junger Mann sitzt mit einem Softdrink in der Hand auf der Motorhaube eines Autos

Dieses Bild dürfte in New York in Zukunft nicht mehr zu sehen sein: Menschen mit großen Getränkebehältern in der Hand.
© bst2012 - Fotolia

Di. 25. September 2012

New York: Limo und Cola nur noch in kleinen Bechern

Getränke, die einen gewissen Kaloriengehalt übersteigen, dürfen in New York zukünftig nur noch in kleinen Behältern verkauft werden. Mit dieser freiwilligen Maßnahme will die Stadt das Gewichtsproblem ihrer Bevölkerung in den Griff bekommen.

Anzeige

Der Gesundheitsausschuss der Stadt New York hat entschieden, dass Getränke, die mehr als 25 Kilokalorien (kcal) pro etwa 250 Milliliter (ml) enthalten, nur noch in Behältern über den Tresen gehen dürfen, die maximal einen halben Liter fassen. Zum Vergleich: 250 ml Cola enthalten etwa 105 kcal. Von der Regelung ausgenommen sind 100-prozentige Frucht- und Gemüsesäfte und Getränke, die mehr als 50 Prozent Milch enthalten. Die Vorschrift soll nach einer Übergangsphase ab März 2013 für Restaurants, Imbissbuden, mobile Verkaufsstände und Bewirter in Kinos und Sportarenen gelten.

Den Beschluss empfindet manch freiheitlich denkender New Yorker als Gängelung, daher hält sich die Vorfreude auf die neue Regelung bei der Bevölkerung in Grenzen. So ergab eine Umfrage, dass etwa 60 Prozent der Einwohner dem Beschluss kritisch gegenüberstehen.

New Yorks Bürgermeister Michael R. Bloomberg sieht sich in seiner Präventionsmaßnahme durch Gesundheitsexperten bestärkt. Diese haben in der Vergangenheit erkannt, dass gezuckerte Getränke stark zu Übergewicht beitragen. Sie haben oft einen hohen Kaloriengehalt, werden oft in großen Volumina verkauft und liefern meist keine Nährwerte. Zudem sättigen sie nicht, was eine zusätzliche Kalorienzufuhr nach sich zieht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliches Gelenk ja oder nein?

Einige Kriterien müssen zutreffen, aber die Entscheidung trifft am Ende der Patient.

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen