Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bundesrat stärkt Verbraucherrecht

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin.

Kunden können sich zukünftig darauf verlassen, dass rezeptpflichtige Arzneimittel sowohl im Versandhandel als auch in der Apotheke vor Ort dasselbe kosten.
© ABDA

Mo. 24. September 2012

Verbraucherrecht: Einheitliche Preise für rezeptpflichtige Medikamente

Deutsches Verbraucherrecht gilt auch für ausländische Versandapotheken. Der Bundesrat stimmte dem Zweiten Arzneimittelrechtsänderungsgesetz zu. Dadurch können sich die Patienten darauf verlassen, dass überall dieselben Preise für rezeptpflichtige Medikamente gelten.

Anzeige

"Wenn der Gesetzgeber und die Richter sich so einig sind wie bei diesem Aspekt des Verbraucherrechts, dann sind das gute Nachrichten für alle Patienten", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Das schafft die Verlässlichkeit für einen fairen Wettbewerb zwischen allen Apotheken, der über Leistung, Kompetenz und Service stattfinden muss."

Das Gesetz wurde bereits vom Bundestag verabschiedet. Es regelt unter anderem, dass rezeptpflichtige Medikamente überall dieselben Preise haben – und somit auch dieselben gesetzlichen Zuzahlungen in Höhe von 5 bis 10 Euro, die an die Krankenkassen gehen. Ende August hatten Deutschlands oberste Richter in Karlsruhe bereits in einem Verfahren die deutsche Arzneimittelpreisverordnung bestätigt (aponet.de berichtete).

2011 haben die Krankenkassen 1,833 Mrd. Euro an Zuzahlungen für Medikamente von ihren Versicherten eingezogen (2010: 1,767 Mrd. Euro) – im Durchschnitt 2,50 Euro pro Packung (2010: 2,40 Euro). Sie können ihre Versicherten jedoch problemlos davon befreien: Bei Überschreiten des Jahresbruttoeinkommens von 2 Prozent (chronisch Kranke: 1 Prozent) sollte man eine Befreiung beantragen. Ob das auf Ihr persönliches Einkommen zutrifft, können Sie mit dem Zuzahlungsrechner von aponet.de berechnen.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen