Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie: Deutsche halten sich für gesund

Aktuelles

Großfamilie beim Essen im Garten

Die meisten Deutschen bewerten ihren Gesundheitszustand als "sehr gut" oder "gut".
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 07. September 2012

Studie: Deutsche halten sich für gesund

Als "sehr gut" oder "gut" bewerten die meisten Deutschen ihren Gesundheitszustand. Laut der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" des Robert-Koch-Instituts machten 75 Prozent der Männer und 69 Prozent der Frauen diese Aussage. Für die aktuelle Auswertung wurden in den Jahren 2009 und 2010 insgesamt 22.050 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Anzeige

Jüngere Menschen sind heute seltener chronisch krank als noch vor neun Jahren. Der Anteil bei den unter 30-Jährigen lag bei Frauen um 9, bei Männern um 5 Prozent niedriger als noch 2003. Insgesamt leiden jedoch immer mehr Deutsche an Asthma und Diabetes. Der Anteil der Erwachsenen, die mindestens einmal im Leben die Diagnose Asthma bronchiale bekamen, hat sich demnach bei den Frauen von 6 Prozent im Jahr 2003 auf 9,6 Prozent im Jahr 2010 erhöht (Männer: von 5,2 auf 7,9 Prozent). Bei den über 45-jährigen Frauen verdoppelte er sich sogar. Ähnlich sieht die Entwicklung beim Diabetes mellitus aus. Auch Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland weit verbreitet. Übergewicht, also einen Body-Mass-Index von mehr als 25, weisen inzwischen 60 Prozent der deutschen Männer und 44 Prozent der Frauen auf.

Erfreulich ist jedoch, dass die Deutschen sportlicher werden und weniger rauchen. Der Anteil der Menschen, die mindestens vier Stunden pro Woche sportlich aktiv sind, stieg bei den Frauen von 15,1 auf 17,7 Prozent, bei den Männern von 22,5 auf 25,4 Prozent. Die Raucherquote sank dagegen bei den Männern von 38,3 auf 33,9 Prozent, bei den Frauen von 28,9 auf 26,2 Prozent. Das RKI warnte jedoch vor schädlichem Alkoholkonsum: Ein Drittel der deutschen Männer und ein Fünftel der Frauen konsumierten demnach Alkohol in gesundheitsschädlichen Mengen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Experten fordern Solarium-Verbot

Die Deutsche Krebshilfe warnt vor der großen Krebsgefahr, die von Sonnenstudios ausgeht.

Mehr Anträge für Cannabis auf Rezept

Etwa 30 Prozent der Anträge auf Kostenübernahme werden von den Kassen jedoch abgelehnt.

Atemmasken für Gesunde unnötig

Wer sich hierzulande vor dem Coronavirus schützen will, fährt mit Hygienemaßnahmen besser.

Mehr Meldungen zu Arzneimittelrisiken

Apotheken stellten 2019 mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen fest als jemals zuvor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen