Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie: Deutsche halten sich für gesund

Aktuelles

Großfamilie beim Essen im Garten

Die meisten Deutschen bewerten ihren Gesundheitszustand als "sehr gut" oder "gut".
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 07. September 2012

Studie: Deutsche halten sich für gesund

Als "sehr gut" oder "gut" bewerten die meisten Deutschen ihren Gesundheitszustand. Laut der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" des Robert-Koch-Instituts machten 75 Prozent der Männer und 69 Prozent der Frauen diese Aussage. Für die aktuelle Auswertung wurden in den Jahren 2009 und 2010 insgesamt 22.050 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Anzeige

Jüngere Menschen sind heute seltener chronisch krank als noch vor neun Jahren. Der Anteil bei den unter 30-Jährigen lag bei Frauen um 9, bei Männern um 5 Prozent niedriger als noch 2003. Insgesamt leiden jedoch immer mehr Deutsche an Asthma und Diabetes. Der Anteil der Erwachsenen, die mindestens einmal im Leben die Diagnose Asthma bronchiale bekamen, hat sich demnach bei den Frauen von 6 Prozent im Jahr 2003 auf 9,6 Prozent im Jahr 2010 erhöht (Männer: von 5,2 auf 7,9 Prozent). Bei den über 45-jährigen Frauen verdoppelte er sich sogar. Ähnlich sieht die Entwicklung beim Diabetes mellitus aus. Auch Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland weit verbreitet. Übergewicht, also einen Body-Mass-Index von mehr als 25, weisen inzwischen 60 Prozent der deutschen Männer und 44 Prozent der Frauen auf.

Erfreulich ist jedoch, dass die Deutschen sportlicher werden und weniger rauchen. Der Anteil der Menschen, die mindestens vier Stunden pro Woche sportlich aktiv sind, stieg bei den Frauen von 15,1 auf 17,7 Prozent, bei den Männern von 22,5 auf 25,4 Prozent. Die Raucherquote sank dagegen bei den Männern von 38,3 auf 33,9 Prozent, bei den Frauen von 28,9 auf 26,2 Prozent. Das RKI warnte jedoch vor schädlichem Alkoholkonsum: Ein Drittel der deutschen Männer und ein Fünftel der Frauen konsumierten demnach Alkohol in gesundheitsschädlichen Mengen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen