Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Versorgung mit Grippe-Impfstoffen

Aktuelles

Ampulle mit Grippe-Impfstoff und Spritze

Derzeit sind Grippe-Impfstoffe vielerorts Mangelware.
© ursule - Fotolia

Fr. 26. Oktober 2012

Arzneimittelkommission fordert sichere Versorgung mit Grippe-Impfstoffen

Für die sichere Versorgung der Bevölkerung mit Grippe-Impfstoffen muss der bewährte Lieferweg von den Herstellern über die Großhändler und Apotheken bis zu den Ärzten wieder zum Standard in Deutschland werden. Das erklärt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) angesichts der andauernden Lieferengpässe bei Grippe-Impfstoffen.

Anzeige

"Die Versorgungssicherheit für die Patienten und der Impfschutz gegen Grippe müssen oberste Priorität haben", sagte AMK-Vorsitzender Prof. Dr. Martin Schulz. Wenn Krankenkassen Rabattverträge über Grippe-Impfstoffe auf regionaler Ebene nur an einen Hersteller über den günstigsten Preis vergeben, können Lieferprobleme des jeweiligen Ausschreibungsgewinners zu erheblichen Versorgungslücken führen. Das sei aus heilberuflicher Sicht nicht vertretbar.

"Die jährliche Grippe-Schutzimpfung ist und bleibt eine wichtige und notwendige Präventionsmaßnahme", erklärte Schulz. Gerade für gefährdete Bevölkerungsgruppen ist sei sie unbedingt zu empfehlen – jeweils in Abstimmung mit dem impfenden Arzt.

Der AMK bereitet zunehmend Sorge, dass die Versorgungssicherheit durch das "Ausprobieren" neuer Vertriebswege unnötig aufs Spiel gesetzt werde. Schulz: "Bei Grippe-Impfstoffen dürfen die Patienten nicht auf die Versorgung durch nur einen Hersteller angewiesen sein." Die ausschreibungsbedingt unterschiedlichen Versorgungswege erschweren zudem den Rückruf von Impfstoffen verdächtiger Chargen. Dies kann die Arzneimittelsicherheit beeinträchtigen.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Politiker vertrauen der Arbeit der Apotheken

Das Wahlradar Gesundheit sammelt Meinungen der Politiker aller großen Parteien.

Das riskante Sexleben der Deutschen

Seitensprünge sind ein häufiger Verbreitungsweg für sexuell übertragbare Krankheiten.

Medikationsplan für sichere Therapie

Apotheker ergänzen auf Wunsch des Patienten den vom Arzt erstellten Medikationsplan.

Fibromyalgie: Lady Gaga im Krankenhaus

Die US-Sängerin leidet unter starken Schmerzen und musste ein Konzert absagen.

Endspurt beim Wahlradar Gesundheit

Apotheker haben Politiker gefragt, wie sie sich die Gesundheitsversorgung der Zukunft vorstellen.

Großes Vertrauen in Apotheker

Dazu trägt die der persönliche Kontakt und die Beratung in der Aootheke vor Ort bei.

Gröhe macht Apothekern Mut

Der Gesundheitsminister steht fest zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Apotheker freuen sich über Rückhalt

Der DAV-Versitzende Becker eröffnete die pharmazeutische Fachmesse Expopharm.

Apotheker: Stimmung deutlich getrübt

Der Apothekenklima-Index 2017 zeigt, wie das EuGH-Urteil die Zuversicht der Apotheker schmälert.

Parteien: Apotheken vor Ort schützen

Die großen Parteien bekräftigen vor der Wahl ihre Standpunkte zum Thema inhabergeführte Apotheke.

Weltweit alle 40 Sekunden ein Suizid

Experten fordern, das Thema Selbstmord nicht länger zu tabuisieren.

Notdienst: Rund um die Uhr versorgt

Nachts, am Wochenende und an Feiertagen leisten rund 1.300 Apotheken Notdienst.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen