Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risiko für das Apothekenwesen

Aktuelles

ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf redet auf dem Deutschen Apothekertag 2012.

ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf warnt vor chronischer Unterfinanzierung der deutschen Apothekenlandschaft.
© Alois Müller

Sa. 13. Oktober 2012

Apotheken: die Risiken chronischer Unterfinanzierung

Zur Eröffnung des Deutschen Apothekertages in München hat ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf vor den "Risiken und Nebenwirkungen" jahrelanger Belastungen und chronischer Unterfinanzierung der Apotheken in Deutschland gewarnt. Gegenüber Gesundheitsminister Bahr bekräftigte er die Forderung, für eine ausreichende Finanzierung der unabhängigen und inhabergeführten Apotheken zu sorgen.

Anzeige

"Wenn die Finanzen der Kassen gerettet werden mussten, waren immer wir es, die mit ihrem Einkommen zu bluten hatten. Damit muss Schluss sein", sagte der Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände vor 300 Delegierten. "Wer die Versorgung der Bevölkerung sichern will, muss sie ausreichend finanzieren."

In seinem Grußwort zum Apothekertag betonte Minister Bahr seine Unterstützung für die derzeitigen Strukturen des deutschen Apothekenwesens (aponet.de berichtete). "Ich habe mich über das Bekenntnis zur freiberuflich geführten Apotheke und zur flächendeckenden Versorgung gefreut", sagte Wolf nach Bahrs Rede. Im Hinblick auf die unzureichende Honorarerhöhung um 25 Cent schränkte er ein: "Wir werden uns weiterhin mit aller Kraft für eine gerechte Honorierung der apothekerlichen Leistungen einsetzen."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen