Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker fordern gerechtes Honorar

Aktuelles

Podium bei der Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012.

Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 (vlnr): Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge, Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer der ABDA, Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes, und ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.
© Alois Müller

Mi. 10. Oktober 2012

Apothekertag: Apotheker wollen gerecht honoriert werden

Die Apotheker fordern eine gerechte Vergütung ihrer Leistungen und mehr Planungssicherheit für die Zukunft. Das bekräftigte der Präsident der Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 in München.

Anzeige

Mit jeder der vergangenen Gesundheitsreformen wurden die Apotheker von der Politik finanziell und zusätzlich mit neuen, bürokratisch aufwendigen Aufgaben belastet, sagte Wolf. Dies habe dazu geführt, dass das reale Einkommen der Apothekerinnen und Apotheker gesunken sei. "Damit muss Schluss sein!", forderte der Präsident der ABDA - Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände.

Dem seit fast einem Jahrzehnt unveränderten Apothekenhonorar stehen gestiegene Sach- und Personalkosten in Apotheken entgegen. Die Personalkosten seien seit dem Jahr 2004 um knapp 30 Prozent gestiegen, die Sachkosten um rund 12 Prozent, sagte Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge. Das Honorar für Apotheker ist in diesen neun Jahren durch einen aktuellen Beschluss gerade einmal um 3 Prozent angehoben worden. Angesichts der Kostensteigerungen sei diese geringe Erhöhung daher leistungsfeindlich, betonte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes.

Die Erlöse in der Apotheke setzen sich aus verschiedenen Honoraren zusammen, unter anderem auch für Nacht- und Notdienste und die Dokumentation bei der Abgabe von Betäubungsmitteln. Verhandlungen über diese Gebühren stehen in Kürze an.

Wolf schloss, dass "wir Apotheker auch in Zukunft für die Menschen in diesem Land da sein wollen". Die ABDA glaube, dass in einer alternden Gesellschaft ein wohnortnahes Netz von unabhängigen Apotheken kein Luxus sei, sondern etwas, was sich die Deutschen leisten müssten. "Diese Leistung möchten wir gerne erbringen", so der Apotheker-Präsident. "Dafür brauchen wir aber Vergütungsgerechtigkeit", forderte er.

ABDA/FH/JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe: Angst vor Fehlern ist groß

Dabei gibt es bei einem Notfall nichts schlimmeres, als untätig zu bleiben.

Grippe: Mit Vierfach-Impfstoff vorbeugen

Nach der schweren Grippewelle im vergangenen Winter ist eine Impfung ratsam.

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen