Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker fordern gerechtes Honorar

Aktuelles

Podium bei der Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012.

Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 (vlnr): Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge, Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer der ABDA, Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes, und ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.
© Alois Müller

Mi. 10. Oktober 2012

Apothekertag: Apotheker wollen gerecht honoriert werden

Die Apotheker fordern eine gerechte Vergütung ihrer Leistungen und mehr Planungssicherheit für die Zukunft. Das bekräftigte der Präsident der Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 in München.

Anzeige

Mit jeder der vergangenen Gesundheitsreformen wurden die Apotheker von der Politik finanziell und zusätzlich mit neuen, bürokratisch aufwendigen Aufgaben belastet, sagte Wolf. Dies habe dazu geführt, dass das reale Einkommen der Apothekerinnen und Apotheker gesunken sei. "Damit muss Schluss sein!", forderte der Präsident der ABDA - Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände.

Dem seit fast einem Jahrzehnt unveränderten Apothekenhonorar stehen gestiegene Sach- und Personalkosten in Apotheken entgegen. Die Personalkosten seien seit dem Jahr 2004 um knapp 30 Prozent gestiegen, die Sachkosten um rund 12 Prozent, sagte Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge. Das Honorar für Apotheker ist in diesen neun Jahren durch einen aktuellen Beschluss gerade einmal um 3 Prozent angehoben worden. Angesichts der Kostensteigerungen sei diese geringe Erhöhung daher leistungsfeindlich, betonte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes.

Die Erlöse in der Apotheke setzen sich aus verschiedenen Honoraren zusammen, unter anderem auch für Nacht- und Notdienste und die Dokumentation bei der Abgabe von Betäubungsmitteln. Verhandlungen über diese Gebühren stehen in Kürze an.

Wolf schloss, dass "wir Apotheker auch in Zukunft für die Menschen in diesem Land da sein wollen". Die ABDA glaube, dass in einer alternden Gesellschaft ein wohnortnahes Netz von unabhängigen Apotheken kein Luxus sei, sondern etwas, was sich die Deutschen leisten müssten. "Diese Leistung möchten wir gerne erbringen", so der Apotheker-Präsident. "Dafür brauchen wir aber Vergütungsgerechtigkeit", forderte er.

ABDA/FH/JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen