Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker fordern gerechtes Honorar

Aktuelles

Podium bei der Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012.

Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 (vlnr): Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge, Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer der ABDA, Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes, und ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf.
© Alois Müller

Mi. 10. Oktober 2012

Apothekertag: Apotheker wollen gerecht honoriert werden

Die Apotheker fordern eine gerechte Vergütung ihrer Leistungen und mehr Planungssicherheit für die Zukunft. Das bekräftigte der Präsident der Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Deutschen Apothekertages 2012 in München.

Anzeige

Mit jeder der vergangenen Gesundheitsreformen wurden die Apotheker von der Politik finanziell und zusätzlich mit neuen, bürokratisch aufwendigen Aufgaben belastet, sagte Wolf. Dies habe dazu geführt, dass das reale Einkommen der Apothekerinnen und Apotheker gesunken sei. "Damit muss Schluss sein!", forderte der Präsident der ABDA - Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände.

Dem seit fast einem Jahrzehnt unveränderten Apothekenhonorar stehen gestiegene Sach- und Personalkosten in Apotheken entgegen. Die Personalkosten seien seit dem Jahr 2004 um knapp 30 Prozent gestiegen, die Sachkosten um rund 12 Prozent, sagte Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer für Wirtschaft, Soziales und Verträge. Das Honorar für Apotheker ist in diesen neun Jahren durch einen aktuellen Beschluss gerade einmal um 3 Prozent angehoben worden. Angesichts der Kostensteigerungen sei diese geringe Erhöhung daher leistungsfeindlich, betonte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes.

Die Erlöse in der Apotheke setzen sich aus verschiedenen Honoraren zusammen, unter anderem auch für Nacht- und Notdienste und die Dokumentation bei der Abgabe von Betäubungsmitteln. Verhandlungen über diese Gebühren stehen in Kürze an.

Wolf schloss, dass "wir Apotheker auch in Zukunft für die Menschen in diesem Land da sein wollen". Die ABDA glaube, dass in einer alternden Gesellschaft ein wohnortnahes Netz von unabhängigen Apotheken kein Luxus sei, sondern etwas, was sich die Deutschen leisten müssten. "Diese Leistung möchten wir gerne erbringen", so der Apotheker-Präsident. "Dafür brauchen wir aber Vergütungsgerechtigkeit", forderte er.

ABDA/FH/JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen