Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bahr: Apotheke muss bleiben, wie sie ist

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr mit ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (rechts) wurde auf dem Apothekertag 2012 in München von ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf herzlich empfangen.
© ABDA/Alois Müller

Fr. 12. Oktober 2012

Bahr: Apotheke muss bleiben, wie sie ist

Die Struktur der individuellen Vor-Ort-Apotheke soll in Deutschland Bestand haben. Zum Wohle der Patienten. Das sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr auf dem diesjährigen Apothekertag in München. Also: Keine Apothekenketten, keine Apotheken in Konzernhand, keine "Apotheke light".

Anzeige

Medikamente dürften in der Apotheke nicht einfach über den Tresen gegeben werden, sagte Bahr. Seiner Meinung nach seien Arzneimittel ein besonderes und auch besonders beratungsbedürftiges Gut. Daher brauche es weiterhin hohe Anforderungen an die Arzneimittelabgabe und an die Qualität in der Apotheke. Wer aber Apothekenketten, Apotheken in Konzernhand oder die Apotheke light befürworte, stelle all das in Frage. Die nötige Arzneimittelsicherheit müsse für den Patienten erhalten werden. Dazu sollten Medikamente nach Meinung von Bahr weiter in Vor-Ort-Apotheken abgegeben werden.

Diese Struktur werde durch die neue Apothekenbetriebsordnung gestützt, die im Jahr 2012 in Kraft getreten ist. Sie verpflichtet jede Apotheke zu Qualitätssicherungssystemen, weiterhin zu Labors und zur Herstellung von individuellen Rezepturen.

Zum Schutz des Apothekenwesens gehöre darüber hinaus, dass die Apotheker Leistungen im Sinne des Gemeinwohls erbringen. Dazu zählten zum Beispiel Nacht- und Notdienste. Diese müssten dann allerdings auch finanziell anerkannt werden, so Bahr. Darüber verhandeln Politik und Apothekervertreter derzeit.

Damit die Arzneimittelsicherheit für den Patienten erhalten bleibe, gehöre auch, dass der Preiswettbewerb bei Arzneimitteln nicht in die Apotheken verlagert werde. Stattdessen sollten die Krankenkassen mit den Herstellern über Rabatte verhandeln.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen