Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bahr: Apotheke muss bleiben, wie sie ist

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr mit ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (rechts) wurde auf dem Apothekertag 2012 in München von ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf herzlich empfangen.
© ABDA/Alois Müller

Fr. 12. Oktober 2012

Bahr: Apotheke muss bleiben, wie sie ist

Die Struktur der individuellen Vor-Ort-Apotheke soll in Deutschland Bestand haben. Zum Wohle der Patienten. Das sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr auf dem diesjährigen Apothekertag in München. Also: Keine Apothekenketten, keine Apotheken in Konzernhand, keine "Apotheke light".

Anzeige

Medikamente dürften in der Apotheke nicht einfach über den Tresen gegeben werden, sagte Bahr. Seiner Meinung nach seien Arzneimittel ein besonderes und auch besonders beratungsbedürftiges Gut. Daher brauche es weiterhin hohe Anforderungen an die Arzneimittelabgabe und an die Qualität in der Apotheke. Wer aber Apothekenketten, Apotheken in Konzernhand oder die Apotheke light befürworte, stelle all das in Frage. Die nötige Arzneimittelsicherheit müsse für den Patienten erhalten werden. Dazu sollten Medikamente nach Meinung von Bahr weiter in Vor-Ort-Apotheken abgegeben werden.

Diese Struktur werde durch die neue Apothekenbetriebsordnung gestützt, die im Jahr 2012 in Kraft getreten ist. Sie verpflichtet jede Apotheke zu Qualitätssicherungssystemen, weiterhin zu Labors und zur Herstellung von individuellen Rezepturen.

Zum Schutz des Apothekenwesens gehöre darüber hinaus, dass die Apotheker Leistungen im Sinne des Gemeinwohls erbringen. Dazu zählten zum Beispiel Nacht- und Notdienste. Diese müssten dann allerdings auch finanziell anerkannt werden, so Bahr. Darüber verhandeln Politik und Apothekervertreter derzeit.

Damit die Arzneimittelsicherheit für den Patienten erhalten bleibe, gehöre auch, dass der Preiswettbewerb bei Arzneimitteln nicht in die Apotheken verlagert werde. Stattdessen sollten die Krankenkassen mit den Herstellern über Rabatte verhandeln.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen