Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Dieter Müller erlitt Herzinfarkt

Aktuelles

Dieter Müller und seine Frau Johanna Höhl tragen Sonnenbrillen.

Dieter Müller, der jüngst vom Präsidentenamt bei Kickers Offenbach zurückgetreten ist, mit seiner Frau Johanna Höhl.
© picture-alliance / Alfred Harder

Fr. 05. Oktober 2012

Dieter Müller nach Herzinfarkt wiederbelebt

Der frühere Fußballnationalstürmer Dieter Müller liegt nach einem Herzinfarkt im Koma, berichtet die Bild-Zeitung. Müller war in seinem Haus in Maintal zusammengebrochen und von seiner Frau, Johanna Höhl, wiederbelebt worden, bis der Notarzt eintraf.

Anzeige

Offensichtlich hat Frau Höhl in diesem Moment genau richtig gehandelt, um ihrem Mann das Leben zu retten. Als Richtschnur im Falle eines Herzinfarkts können folgende Faustregeln dienen, um dem Patienten möglichst schnell und effektiv zu helfen:

  1. Sofort den Notarzt rufen!
    Die Notrufnummer ist nicht im gesamten Bundesgebiet gleich. Meist ist es die 112, in manchen Orten noch 19222 oder die 110.
  2. Nennen Sie beim Telefongespräch Adresse, Name und Alter des Patienten sowie Beschwerden und äußern Sie den Verdacht auf Herzinfarkt.
  3. Wenn der Betroffene bei Bewusstsein ist, lagern Sie ihn bequem mit angehobenem Oberkörper auf ein Bett oder Sofa. Ist sie oder er zu schwer und liegt am Boden, legen Sie Kissen und Decken unter Kopf, Nacken und Rücken.
  4. Lockern Sie enge Kleidung und sorgen Sie für eine ruhige Umgebung: Der betroffene sollte von jeder weiteren Aufregung und Anstrengung ferngehalten werden.
  5. Warten Sie zusammen mit dem Patienten auf den Rettungsdienst und überwachen Sie währenddessen seinen Kreislauf.
  6. Wird der Patient bewusstlos, den Puls tasten. Setzen Atmung und Herzschlag aus, beginnen Sie mit der Atemspende und der Herzdruckmassage, sofern Sie diese Techniken beherrschen!

Angehörige von Herzpatienten sollten sich unbedingt auf einen Notfall vorbereiten und deshalb ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen. Hinweise und Kurse gibt es beim Deutschen Roten Kreuz, bei den Krankenkassen und bei vielen weiteren Gesundheits- und Rettungsorganisationen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen