Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aktiv gegen den Krebs

Aktuelles

Mann und Frau beim Joggen

Wer sich regelmäßig bewegt, senkt sein Risiko, an Krebs zu erkranken.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 17. Oktober 2012

Gesunder und aktiver Lebensstil kann Krebserkrankungen vorbeugen

Wesentlich für die Krebs-Prävention ist eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Bewegung. Darauf machen der Landesapothekerverband (LAV) Niedersachsen e.V. und der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V. im Rahmen ihrer Gesundheitskampagne "Mach mit – Mach Mut!" aufmerksam.

Besonders eine ausgewogene und gesunde Ernährung spielten eine wichtige Rolle. "Auf dem täglichen Speiseplan sollten immer ausreichend Obst und Gemüse stehen, denn beides enthält viele Nährstoffe wie zum Beispiel Vitamine B, C und Beta-Carotin sowie Spurenelemente und Ballaststoffe", informiert Apothekerin Ina Bartels vom LAV. Fleisch und Fette sollten dagegen eher in Maßen verzehrt werden.

Anzeige

Zusätzlich hilft regelmäßige Bewegung. Körperlich aktive Menschen, die sich an mindestens fünf Tagen in der Woche 30 bis 60 Minuten bewegen, erkranken deutlich seltener an Darm- und Brustkrebs. Und auch das Risiko für Prostata- und Gebärmutterkrebs wird durch regelmäßige Bewegung gesenkt. Deshalb sollte der Alltag so aktiv wie möglich gestaltet werden. "Anstelle des Autos kann man das Fahrrad verwenden oder zu Fuß gehen und man kann die Treppe nutzen anstatt mit dem Aufzug zu fahren", rät Sportmedizinerin Dr. Vera Jaron vom Behinderten-Sportverband.

Außerdem sollte auf den regelmäßigen Konsum von Alkohol und auf das Rauchen verzichtet werden. Alkohol erhöht beispielsweise das Risiko für Brust- oder Darmkrebs. Rauchen erhöht besonders das Risiko für Lungenkrebs. "Apotheken können bei der Rauchentwöhnung beratend zur Seite stehen", sagt Bartels.

Die Gesundheitskampagne "Mach mit – Mach Mut!" verfolgt das Ziel, sowohl Krebspatienten als auch gesunden Menschen neue Impulse für ein aktiveres und gesünderes Leben zu geben. Über 100 niedersächsische Apotheken beteiligen sich an der Kampagne.

LAV NDS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Saft: So klappt die Mischung

Bei der Zubereitung von Trockensäften gibt es einige Tücken.

Coronavirus: Welche Gefahr besteht wirklich?

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

18 Kassen erhöhen den Zusatzbeitrag

Bei den meisten Krankenkassen bleibt der Zusatzbeitrag jedoch stabil.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen