Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Aktuelles

Zwei Hände unter einem Wasserstrahl

Nach Erkenntnissen renommierter Wissenschaftler lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, erheblich verringern.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Im Zuge der bakteriellen Infektionen auf einer Frühchen-Intensivstation in Berlin wird das Thema Hygiene derzeit viel diskutiert. In Krankenhäusern existieren Hygienepläne, die das Vorgehen genau regeln. Aber auch im privaten Bereich ist Hygiene wichtig, um sich beispielsweise vor einer Ansteckung mit Erkältungsviren zu schützen. Dazu reichen bereits einige einfache Regeln zur Handhygiene.

Nach Erkenntnissen des Hygiene Council, einer weltweiten Initiative renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, um bis zu 59 Prozent verringern. Allerdings gehört dazu, die Hände oft und sorgfältig zu waschen.

Folgende Situationen bieten sich dazu an:

Anzeige

  • nach dem Toilettenbesuch,
  • vor und nach dem Essen beziehungsweise der Zubereitung von Speisen,
  • nach der Heimkehr am Ende eines Tages,
  • nach dem Berühren von Tieren (auch Haustieren),
  • nach dem Kontakt zu jemandem, der krank ist,
  • nach dem Windelwechsel und
  • nach dem Husten oder Niesen in die Hand.

Um im Falle einer Erkältung nicht ständig zum Waschbecken laufen zu müssen, niest man einfach in ein Taschentuch oder den Ellenbogen.

Am besten verwendet man zum Händewaschen Flüssigseife und warmes Wasser.

Wer auch unterwegs jederzeit seine Hände reinigen möchte, kann sich ein Handreinigungsgel auf Alkoholbasis aus der Apotheke mitnehmen. Es entfernt zwar keinen Schmutz, desinfiziert jedoch die Hände.

Reinigen Sie zudem zu Hause regelmäßig Flächen und Dinge, die oft angefasst werden, wie Türklinken, Telefonhörer, Wasserhähne oder Computer-Tastaturen.

RF

Eingeschäumte Hände unter einem WasserhahnFaustregeln zur Handhygiene

Erfahren Sie hier, wie der perfekte "Handwaschgang" aussieht.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen