Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Aktuelles

Zwei Hände unter einem Wasserstrahl

Nach Erkenntnissen renommierter Wissenschaftler lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, erheblich verringern.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Handhygiene - nicht nur im Krankenhaus

Im Zuge der bakteriellen Infektionen auf einer Frühchen-Intensivstation in Berlin wird das Thema Hygiene derzeit viel diskutiert. In Krankenhäusern existieren Hygienepläne, die das Vorgehen genau regeln. Aber auch im privaten Bereich ist Hygiene wichtig, um sich beispielsweise vor einer Ansteckung mit Erkältungsviren zu schützen. Dazu reichen bereits einige einfache Regeln zur Handhygiene.

Nach Erkenntnissen des Hygiene Council, einer weltweiten Initiative renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, lässt sich durch Händewaschen das Risiko, eine ansteckende Krankheit zu bekommen, um bis zu 59 Prozent verringern. Allerdings gehört dazu, die Hände oft und sorgfältig zu waschen.

Folgende Situationen bieten sich dazu an:

Anzeige

  • nach dem Toilettenbesuch,
  • vor und nach dem Essen beziehungsweise der Zubereitung von Speisen,
  • nach der Heimkehr am Ende eines Tages,
  • nach dem Berühren von Tieren (auch Haustieren),
  • nach dem Kontakt zu jemandem, der krank ist,
  • nach dem Windelwechsel und
  • nach dem Husten oder Niesen in die Hand.

Um im Falle einer Erkältung nicht ständig zum Waschbecken laufen zu müssen, niest man einfach in ein Taschentuch oder den Ellenbogen.

Am besten verwendet man zum Händewaschen Flüssigseife und warmes Wasser.

Wer auch unterwegs jederzeit seine Hände reinigen möchte, kann sich ein Handreinigungsgel auf Alkoholbasis aus der Apotheke mitnehmen. Es entfernt zwar keinen Schmutz, desinfiziert jedoch die Hände.

Reinigen Sie zudem zu Hause regelmäßig Flächen und Dinge, die oft angefasst werden, wie Türklinken, Telefonhörer, Wasserhähne oder Computer-Tastaturen.

RF

Eingeschäumte Hände unter einem WasserhahnFaustregeln zur Handhygiene

Erfahren Sie hier, wie der perfekte "Handwaschgang" aussieht.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Die 25 besten Heilpflanzen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten werden die 25 besten Heilpflanzen vorgestellt.

Finanzielle Hilfe beim Rauchstopp?

Die Hälfte der Deutschen spricht sich dafür aus, wie eine Umfrage zeigt.

Was Diabetikern am meisten Sorge bereitet

Eine neue Umfrage zeigt, welche Probleme Menschen mit Diabetes im Alltag bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen