Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Casting-Model nach Grippe gestorben

Aktuelles

Jennifer Scherman

Jennifer Scherman, Viertplatzierte der Castingshow "Das perfekte Model", ist überraschend jung an plötzlichem Herztod gestorben.
© picture-alliance / Ulrich Perrey

Do. 18. Oktober 2012

Herzmuskelentzündung durch Grippe: So schützen Sie sich

Das 20-jährige, deutsche Nachwuchs-Model Jennifer Scherman ist an den Folgen einer Herzmuskelentzündung gestorben. Bekannt geworden war sie durch die Castingshow "Das perfekte Model" des Fernsehsenders VOX. aponet.de erklärt, wie es zu einer Herzmuskelentzündung kommen kann, was mögliche Folgen sind und wie man diesen vorbeugt.

Medienberichten zufolge war die 20-jährige Jennifer Scherman für den Dreh eines Werbespots in Argentinien als sie sich eine Grippe-Infektion zuzog. Statt zu genesen, erlitt sie aber offenbar eine Herzmuskelentzündung und starb kurz darauf im Krankenhaus an einem plötzlichen Herztod.

Anzeige

Doch, wie kann es zu solch einer Herzmuskelentzündung kommen? Auslöser sind oft Viren oder Bakterien, die aufgrund einer vermeintlich leichten Infektion – sei es eine Grippe oder ein Magen-Darm-Infekt – im Körper sind. Sie können dann auch den Herzmuskel angreifen. Die Devise bei Infektionskrankheiten heißt daher absolute Schonung. Ein Infekt sollte immer gründlich auskuriert werden. Nur so kann man den Folgen für das Herz vorbeugen. Ärzte empfehlen, nach einer Infektion drei Monate auf Sport und körperliche Belastungen zu verzichten, auch im Job. Mindestens sollte man aber warten, bis man sich wieder kerngesund fühlt. Wer sich schon früher belastet, bringt sich und sein Herz in Gefahr.

Auch wenn eine Herzmuskelentzündung glimpflich ausgehen kann – wenn sie einen schweren Verlauf nimmt, ist eine schnelle Behandlung angesagt, denn der Zustand des Patienten kann sich rasch verschlechtern. Im schlimmsten Fall kann es zu einem plötzlichen Herztod kommen, wie jetzt bei dem Casting-Model Jennifer Scherman. Besonders gefährlich sind Störungen des Herzrhythmus, die schnell in Kammerflimmern übergehen können. Kommt es dann zum Herzstillstand, kann nur noch der Einsatz eines Defibrillators das Leben retten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen