Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Casting-Model nach Grippe gestorben

Aktuelles

Jennifer Scherman

Jennifer Scherman, Viertplatzierte der Castingshow "Das perfekte Model", ist überraschend jung an plötzlichem Herztod gestorben.
© picture-alliance / Ulrich Perrey

Do. 18. Oktober 2012

Herzmuskelentzündung durch Grippe: So schützen Sie sich

Das 20-jährige, deutsche Nachwuchs-Model Jennifer Scherman ist an den Folgen einer Herzmuskelentzündung gestorben. Bekannt geworden war sie durch die Castingshow "Das perfekte Model" des Fernsehsenders VOX. aponet.de erklärt, wie es zu einer Herzmuskelentzündung kommen kann, was mögliche Folgen sind und wie man diesen vorbeugt.

Medienberichten zufolge war die 20-jährige Jennifer Scherman für den Dreh eines Werbespots in Argentinien als sie sich eine Grippe-Infektion zuzog. Statt zu genesen, erlitt sie aber offenbar eine Herzmuskelentzündung und starb kurz darauf im Krankenhaus an einem plötzlichen Herztod.

Anzeige

Doch, wie kann es zu solch einer Herzmuskelentzündung kommen? Auslöser sind oft Viren oder Bakterien, die aufgrund einer vermeintlich leichten Infektion – sei es eine Grippe oder ein Magen-Darm-Infekt – im Körper sind. Sie können dann auch den Herzmuskel angreifen. Die Devise bei Infektionskrankheiten heißt daher absolute Schonung. Ein Infekt sollte immer gründlich auskuriert werden. Nur so kann man den Folgen für das Herz vorbeugen. Ärzte empfehlen, nach einer Infektion drei Monate auf Sport und körperliche Belastungen zu verzichten, auch im Job. Mindestens sollte man aber warten, bis man sich wieder kerngesund fühlt. Wer sich schon früher belastet, bringt sich und sein Herz in Gefahr.

Auch wenn eine Herzmuskelentzündung glimpflich ausgehen kann – wenn sie einen schweren Verlauf nimmt, ist eine schnelle Behandlung angesagt, denn der Zustand des Patienten kann sich rasch verschlechtern. Im schlimmsten Fall kann es zu einem plötzlichen Herztod kommen, wie jetzt bei dem Casting-Model Jennifer Scherman. Besonders gefährlich sind Störungen des Herzrhythmus, die schnell in Kammerflimmern übergehen können. Kommt es dann zum Herzstillstand, kann nur noch der Einsatz eines Defibrillators das Leben retten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen