Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vertriebs-Stopp für Grippe-Impfstoffe

Aktuelles

Patient wird geimpft.

Mehrere europäische Länder haben einen Verkaufsstopp für bestimmte Grippe-Impfstoffe verhängt.
© Alexander Raths - Fotolia

Do. 25. Oktober 2012

Grippe: Verkaufsstopp für Novartis-Impfstoffe

Italien, die Schweiz und mittlerweile auch Deutschland (siehe unten) haben den Verkauf mehrerer Grippeimpfstoffe der Firma Novartis gestoppt. Grund sind Befürchtungen von Nebenwirkungen bei den Produkten Agrippal, Fluad und Influpozzi. Die ersten beiden Stoffe sind auch in Deutschland erhältlich, wobei Agrippal unter der Bezeichnung Begripal angeboten wird. Das Unternehmen beteuert derweil die Wirksamkeit und Sicherheit seiner Produkte.

Gestern setzte die italienische Arzneimittelbehörde AIFA den Handel mit den Novartis-Impfstoffen mit sofortiger Wirkung aus. In den Impfstoffen seien weiße Klümpchen entdeckt worden, bei denen es sich vermutlich um Verklumpung von normalen Impfstoff-Bestandteilen handelt. Inwieweit diese Ausflockung möglicherweise Nebenwirkungen hervorrufen kann, prüfe die Behörde derzeit.

Als Reaktion auf die Maßnahmen in Italien sei auch in der Schweiz ein Auslieferungsstopp angeordnet worden, bestätigte die Schweizer Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel, Swissmedic, heute in Bern. Das für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut prüft derzeit die betroffenen Impfstoffe. Es wird sich im Laufe des Vormittags zu den Ergebnissen äußern.

In einer ersten Stellungnahme versichert Novartis, dass es von der Wirksamkeit und Sicherheit der Produkte überzeugt sei. Bis jetzt habe die saisonale Grippeimpfungskampagne keine Hinweise auf Gesundheitsrisiken ergeben, so das Unternehmen.

Der ausgeschriebene Grippeimpfstoff Begripal hatte in Deutschland in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt, weil er bislang nicht ausreichend lieferbar war. Die deutsche Apothekerschaft hatte daraufhin gefordert, auf Ausschreibungen und Rabattverträge bei Impfstoffen zu verzichten (aponet.de berichtete).

CH/PZ/FH

Aktuelle Ergänzung: Auch Deutschland nimmt einzelne Impfstoff-Chargen außer Handel

Mittlerweile hat das für die Zulassung zuständige Paul-Ehrlich-Institut auch für Deutschland einen Verkaufsverbot der betroffenen Impfstoffe erwirkt, meldet das Institut in einer Pressemitteilung. Das Verbot betreffe vier Chargen des Impfstoffs Begripal und eine Charge des Impfstoffs Fluad.
"Diese Maßnahme dient dem Schutz der Patienten vor möglichen Nebenwirkungen, die nach der Verabreichung von Impfstoffen, die Ausflockungen zeigen, innerhalb einiger Stunden auftreten könnten", heißt es in der Mitteilung. Solche Ausflockungen seien in Deutschland bei den o.g. Impfstoffen bisher nicht beobachtet worden, zurückgerufen würden aber jene Chargen, bei deren Produktionsvorstufen solche Ausflockungen aufgefallen seien.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen