Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vertriebs-Stopp für Grippe-Impfstoffe

Aktuelles

Patient wird geimpft.

Mehrere europäische Länder haben einen Verkaufsstopp für bestimmte Grippe-Impfstoffe verhängt.
© Alexander Raths - Fotolia

Do. 25. Oktober 2012

Grippe: Verkaufsstopp für Novartis-Impfstoffe

Italien, die Schweiz und mittlerweile auch Deutschland (siehe unten) haben den Verkauf mehrerer Grippeimpfstoffe der Firma Novartis gestoppt. Grund sind Befürchtungen von Nebenwirkungen bei den Produkten Agrippal, Fluad und Influpozzi. Die ersten beiden Stoffe sind auch in Deutschland erhältlich, wobei Agrippal unter der Bezeichnung Begripal angeboten wird. Das Unternehmen beteuert derweil die Wirksamkeit und Sicherheit seiner Produkte.

Gestern setzte die italienische Arzneimittelbehörde AIFA den Handel mit den Novartis-Impfstoffen mit sofortiger Wirkung aus. In den Impfstoffen seien weiße Klümpchen entdeckt worden, bei denen es sich vermutlich um Verklumpung von normalen Impfstoff-Bestandteilen handelt. Inwieweit diese Ausflockung möglicherweise Nebenwirkungen hervorrufen kann, prüfe die Behörde derzeit.

Anzeige

Als Reaktion auf die Maßnahmen in Italien sei auch in der Schweiz ein Auslieferungsstopp angeordnet worden, bestätigte die Schweizer Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel, Swissmedic, heute in Bern. Das für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut prüft derzeit die betroffenen Impfstoffe. Es wird sich im Laufe des Vormittags zu den Ergebnissen äußern.

In einer ersten Stellungnahme versichert Novartis, dass es von der Wirksamkeit und Sicherheit der Produkte überzeugt sei. Bis jetzt habe die saisonale Grippeimpfungskampagne keine Hinweise auf Gesundheitsrisiken ergeben, so das Unternehmen.

Der ausgeschriebene Grippeimpfstoff Begripal hatte in Deutschland in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt, weil er bislang nicht ausreichend lieferbar war. Die deutsche Apothekerschaft hatte daraufhin gefordert, auf Ausschreibungen und Rabattverträge bei Impfstoffen zu verzichten (aponet.de berichtete).

CH/PZ/FH

Aktuelle Ergänzung: Auch Deutschland nimmt einzelne Impfstoff-Chargen außer Handel

Mittlerweile hat das für die Zulassung zuständige Paul-Ehrlich-Institut auch für Deutschland einen Verkaufsverbot der betroffenen Impfstoffe erwirkt, meldet das Institut in einer Pressemitteilung. Das Verbot betreffe vier Chargen des Impfstoffs Begripal und eine Charge des Impfstoffs Fluad.
"Diese Maßnahme dient dem Schutz der Patienten vor möglichen Nebenwirkungen, die nach der Verabreichung von Impfstoffen, die Ausflockungen zeigen, innerhalb einiger Stunden auftreten könnten", heißt es in der Mitteilung. Solche Ausflockungen seien in Deutschland bei den o.g. Impfstoffen bisher nicht beobachtet worden, zurückgerufen würden aber jene Chargen, bei deren Produktionsvorstufen solche Ausflockungen aufgefallen seien.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen