Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Betriebsordnung für Apotheken

Aktuelles

Apothekerin berät Rollstuhlfahrerin.

Die neue Apothekenbetriebsordnung setzt unter anderem auf Barrierefreiheit. So soll beispielsweise Rollstuhlfahrern der Zugang zu Apotheken erleichtert werden.
© ABDA

Mo. 01. Oktober 2012

Neue Betriebsordnung für Apotheken

Seit Mitte Juni ist eine neue Fassung der Apothekenbetriebsordnung in Kraft. Diese ist die gesetzliche Grundlage für den täglichen Apothekenbetrieb. Welche Änderungen sich daraus für die Apotheken vor Ort ergeben, darüber informiert Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Oktober 2012.

Anzeige

Unterm Strich sind durch die neue Version der Apothekenbetriebsordnung die Anforderungen an die einzelne Apotheke gestiegen. So ist zum Beispiel festgeschrieben, dass jede Apotheke ein Qualitätsmanagementsystem einführen muss. Schmidt: "Damit soll erreicht werden, dass die Leistungen aller Apotheken auf einem konstant hochwertigen Niveau bleiben." Eine weitere Herausforderung für die Apotheken dürften die gestiegenen bürokratischen Anforderungen sein. "So muss die Apotheke beispielsweise einen schriftlichen Hygieneplan aufstellen, für jede einzelne Rezeptur eine Herstellungsvorschrift anfertigen und dabei unter anderem die Plausibilität der ärztlichen Verordnung überprüfen."

Einige Apotheken werden auch umbauen müssen. So fordert die neue Apothekenbetriebsordnung etwa eine verbesserte Diskretion bei der Beratung. Schmidt: "Das merken Patienten zum Beispiel an Umbauarbeiten wie Trennwände oder Markierungen auf dem Boden. Ein separates Beratungszimmer ist jedoch nicht verpflichtend." Außerdem muss für Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit gewährleistet sein. So muss eine Treppe vor der Eingangstür durch eine Rampe erweitert oder ersetzt werden. Apropos Beratung: Die neue Betriebsordnung legt zudem fest, dass der Apotheker jedem Patienten ein individuelles Beratungsangebot machen wird und über Neben- und Wechselwirkungen, die Aufbewahrung und die Entsorgung der Arzneimittel informiert, erklärt Schmidt.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen