Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Betriebsordnung für Apotheken

Aktuelles

Apothekerin berät Rollstuhlfahrerin.

Die neue Apothekenbetriebsordnung setzt unter anderem auf Barrierefreiheit. So soll beispielsweise Rollstuhlfahrern der Zugang zu Apotheken erleichtert werden.
© ABDA

Mo. 01. Oktober 2012

Neue Betriebsordnung für Apotheken

Seit Mitte Juni ist eine neue Fassung der Apothekenbetriebsordnung in Kraft. Diese ist die gesetzliche Grundlage für den täglichen Apothekenbetrieb. Welche Änderungen sich daraus für die Apotheken vor Ort ergeben, darüber informiert Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Oktober 2012.

Anzeige

Unterm Strich sind durch die neue Version der Apothekenbetriebsordnung die Anforderungen an die einzelne Apotheke gestiegen. So ist zum Beispiel festgeschrieben, dass jede Apotheke ein Qualitätsmanagementsystem einführen muss. Schmidt: "Damit soll erreicht werden, dass die Leistungen aller Apotheken auf einem konstant hochwertigen Niveau bleiben." Eine weitere Herausforderung für die Apotheken dürften die gestiegenen bürokratischen Anforderungen sein. "So muss die Apotheke beispielsweise einen schriftlichen Hygieneplan aufstellen, für jede einzelne Rezeptur eine Herstellungsvorschrift anfertigen und dabei unter anderem die Plausibilität der ärztlichen Verordnung überprüfen."

Einige Apotheken werden auch umbauen müssen. So fordert die neue Apothekenbetriebsordnung etwa eine verbesserte Diskretion bei der Beratung. Schmidt: "Das merken Patienten zum Beispiel an Umbauarbeiten wie Trennwände oder Markierungen auf dem Boden. Ein separates Beratungszimmer ist jedoch nicht verpflichtend." Außerdem muss für Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit gewährleistet sein. So muss eine Treppe vor der Eingangstür durch eine Rampe erweitert oder ersetzt werden. Apropos Beratung: Die neue Betriebsordnung legt zudem fest, dass der Apotheker jedem Patienten ein individuelles Beratungsangebot machen wird und über Neben- und Wechselwirkungen, die Aufbewahrung und die Entsorgung der Arzneimittel informiert, erklärt Schmidt.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen