Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Betriebsordnung für Apotheken

Aktuelles

Apothekerin berät Rollstuhlfahrerin.

Die neue Apothekenbetriebsordnung setzt unter anderem auf Barrierefreiheit. So soll beispielsweise Rollstuhlfahrern der Zugang zu Apotheken erleichtert werden.
© ABDA

Mo. 01. Oktober 2012

Neue Betriebsordnung für Apotheken

Seit Mitte Juni ist eine neue Fassung der Apothekenbetriebsordnung in Kraft. Diese ist die gesetzliche Grundlage für den täglichen Apothekenbetrieb. Welche Änderungen sich daraus für die Apotheken vor Ort ergeben, darüber informiert Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Oktober 2012.

Anzeige

Unterm Strich sind durch die neue Version der Apothekenbetriebsordnung die Anforderungen an die einzelne Apotheke gestiegen. So ist zum Beispiel festgeschrieben, dass jede Apotheke ein Qualitätsmanagementsystem einführen muss. Schmidt: "Damit soll erreicht werden, dass die Leistungen aller Apotheken auf einem konstant hochwertigen Niveau bleiben." Eine weitere Herausforderung für die Apotheken dürften die gestiegenen bürokratischen Anforderungen sein. "So muss die Apotheke beispielsweise einen schriftlichen Hygieneplan aufstellen, für jede einzelne Rezeptur eine Herstellungsvorschrift anfertigen und dabei unter anderem die Plausibilität der ärztlichen Verordnung überprüfen."

Einige Apotheken werden auch umbauen müssen. So fordert die neue Apothekenbetriebsordnung etwa eine verbesserte Diskretion bei der Beratung. Schmidt: "Das merken Patienten zum Beispiel an Umbauarbeiten wie Trennwände oder Markierungen auf dem Boden. Ein separates Beratungszimmer ist jedoch nicht verpflichtend." Außerdem muss für Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit gewährleistet sein. So muss eine Treppe vor der Eingangstür durch eine Rampe erweitert oder ersetzt werden. Apropos Beratung: Die neue Betriebsordnung legt zudem fest, dass der Apotheker jedem Patienten ein individuelles Beratungsangebot machen wird und über Neben- und Wechselwirkungen, die Aufbewahrung und die Entsorgung der Arzneimittel informiert, erklärt Schmidt.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen